Auslandsaufenthalt in Neuseeland – eine Reise nach Mittelerde

Willkommen auf der „grünen Insel“! Neuseeland trägt diesen Titel zu Recht: Ein Großteil der Insel ist mit dichten Wäldern und grünen Wiesenlandschaften bedeckt. Es gibt wohl keinen besseren Ort, um dem tristen Alltag zu entfliehen. Doch nicht nur die beeindruckende Natur macht dieses Land zu etwas Besonderem: Die Warmherzigkeit der Einwohner, die vielfältigen Traditionen und Feste und die Omnipräsenz der jahrhundertealten M?ori-Kultur sind nur einige verlockende Aspekte.

Jetzt Gratisbroschüre bestellen

Fakten und Wissenswertes zu deinem Auslandsaufenthalt in Neuseeland

  • Neuseeland lässt die Herzen der Reisenden höherschlagen. Hier ist wirklich für jeden etwas dabei: Die Nordinsel besticht durch ihren natürlichen Charme und bietet mit weitläufigen Küsten, geschichtsträchtigen M?ori-Stätten und aktiven Vulkanen gleich mehrere sehenswerte Highlights. Auf der Südinsel erlebst du wahre Abenteuer. Besteige die uralten Gletscher in den Southern Alps, erkunde die paradiesischen Fjorde auf einer Bootsfahrt und genieße die Ruhe und Abgeschiedenheit.
  • Die Ureinwohner Neuseelands heißen M?ori. Noch immer leben etwas mehr als 100.000 M?ori in Neuseeland und etwa 600.000 Neuseeländer geben an, M?ori-Vorfahren zu haben. Es überrascht daher nicht, dass die alten Bräuche und Traditionen nach wie vor eine wichtige Rolle im Land spielen.
  • Kia Ora! Der Ausdruck stammt aus der Sprache der M?ori und ist noch immer ein fester Bestandteil des neuseeländischen Englischs. Mit einem herzlichen „Kia Ora“ wünscht der Neuseeländer seinem Gegenüber Gesundheit und ein gutes Leben. Die Floskel wird daher sowohl zur Begrüßung als auch zum Abschied verwendet.
  • Natur hautnah erleben – das geht am besten in Rotorua. Der Kurort auf der neuseeländischen Nordinsel ist für seine geothermischen Attraktionen bekannt. Hier findest du natürliche Geysire mit meterhohen Fontänen, brodelnde Schlammlöcher und dampfende Schwefelquellen. Ganz in der Nähe befinden sich authentische M?ori-Dörfer, in denen du während deiner Neuseeland-Auslandserfahrung altertümliches Handwerk erlernen kannst.
  • Kiwi 1: Der Kiwi ist das nationale Symbol Neuseelands. Das gefiederte Tier mit dem langen Schnabel ist ausschließlich in Neuseeland zu Hause. Kiwis sind nachtaktive Laufvögel, deren schrille Pfeiftöne bis zu fünf Kilometer weit hörbar sind. Die anpassungsfähigen Allesfresser leben vor allem in Strauchlandschaften und stehen unter Naturschutz. 
  • Kiwi 2: Aufgrund ihrer großen Liebe zu ihrem Nationaltier, dem Kiwi, bezeichnen sich die Neuseeländer selbst als „Kiwis“. Die Bezeichnung stammt aus dem ersten Weltkrieg und hat den folgenden Hintergrund: Die in Europa stationierten neuseeländischen Truppen besaßen eine besonders gute Schuhcreme, auf deren Logo der Kiwi-Vogel abgebildet war. Die anderen Nationen wurden darauf aufmerksam. Sie verpassten den neuseeländischen Kameraden den Spitznamen „Kiwis“, der mit Stolz in die Heimat gebracht wurde und sich im Laufe der Jahre landesweit etablierte.
  • Kiwi 3: Die Kiwi-Frucht ist auch bei uns bekannt. Ursprünglich stammt sie aus China und trug den Namen „Chinesische Stachelbeere“. In der Mitte des 20. Jahrhunderts wurden die ersten Züchtungen der Frucht nach England exportiert. Da die Neuseeländer zu diesem Zeitpunkt international bereits als Kiwis bekannt waren, wurde die Frucht im Ausland als Kiwi angeboten.
  • Neuseeland gilt als Mekka für alle Liebhaber der „Herr der Ringe“- und „Der Hobbit“-Trilogien. Mit seinen malerischen Gebirgsketten und den tiefgrünen Tälern bot das Land die ideale Kulisse für die fiktive Welt Mittelerde. Seit dem Jahr 2001 pilgern Fans aus allen Teilen der Welt nach Neuseeland, um sich auf die Spuren ihrer Filmhelden zu begeben. Mittlerweile gibt es zahlreiche geführte Touren, zum Beispiel durch das Aueland-Dorf Hobbingen („Hobbington“) im Farmland südöstlich von Auckland.
  • Bei deinem Auslandsaufenthalt in Neuseeland solltest du unbedingt die einheimische Küche probieren. Traditionelle Gerichte entstanden unter den Einflüssen der M?ori und der Einwanderer aus Asien und Europa. Lammfleisch, Fisch und Meeresfrüchte stehen hier auf dem Speiseplan und werden durch erntefrisches Gemüse ergänzt. Das berühmteste Gericht der M?ori ist H?ngi. Es besteht aus Fleisch, Süßkartoffeln und Gemüse. Traditionell wird H?ngi in einer Erdkuhle über Rauch gegart – vielerorts kann diese Art der Zubereitung noch heute besichtigt werden. In der Regel wird die Speise im Backofen zubereitet.
  • Taumatawhakatangihangakoauauotamateaturipukakapikimaungahoronukupokaiwhenuakitanatahu – so lautet der M?ori-Name eines Hügels in der Nähe von Hawkes Bay. Der Zungenbrecher ist der längste noch benutzte Ortsname weltweit und erzählt sogar eine eigene Geschichte: Tamatea war ein Mann mit großen Knien, der Berge hinabrutschte, sie emporkletterte, verschluckte und deshalb auch der „Landfresser“ genannt wurde. Nach ihm wurde dieser Ort benannt, an dem er damals angeblich für eine Geliebte Flöte spielte.
  • Übrigens: In Neuseeland leben viermal so viele Schafe wie Menschen. Einer Population von knapp über vier Millionen Menschen stehen sage und schreibe vierzig Millionen Schafe gegenüber. 

Auslandsaufenthalt in Neuseeland – du hast die Wahl

Entdecke auch du Neuseelands Schönheit. Mit AIFS hast du verschiedene Möglichkeiten. Setze dich im Rahmen von Freiwilligenarbeit für die Aufrechterhaltung der neuseeländischen Naturschönheit ein. Du liebst das Landleben und frühes Aufstehen macht dir nichts aus? Dann ist die Farmarbeit in unserem Farmwork and Travel Programm ideal für dich. Nach deinem Aufenthalt auf einer Farm oder einer Ranch hast du die Chance, noch bis zu elf Monate durch das Land zu reisen Durch ein Auslandsstudium, einen Schüleraustausch oder eine Sprachreise nach Auckland verbesserst du deine Sprachkenntnisse und lernst die Gastfreundlichkeit der offenherzigen Kiwis kennen. Informiere dich frühzeitig über deine Möglichkeiten in Neuseeland. In den Erfahrungsberichten findest du wertvolle Tipps von anderen jungen Menschen, die mit AIFS auf der Insel unterwegs waren.

Was du für den Neuseeland-Auslandsaufenthalt wissen solltest

  • Zur Einreise nach Neuseeland benötigst du einen Reisepass, der noch mindestens einen Monat über den geplanten Aufenthaltszeitraum hinaus gültig ist. Die Einreise mit dem Personalausweis ist nicht zulässig.
  • Bei einem touristischen Aufenthalt von bis zu drei Monaten ist kein Visum erforderlich. Anders verhält es sich, wenn du in Neuseeland arbeiten möchtest. Hierfür benötigst du ein sogenanntes Working Holiday Visum, welches du im Voraus beantragen musst. Das Visum gilt für alle Reisenden, die bei der Beantragung mindestens 18 und nicht älter als 30 Jahre sind.
  • Frische auf jeden Fall deinen Impfschutz auf. Erforderlich sind die Standardimpfungen (u. a. gegen Tetanus, Diphtherie und Keuchhusten), sowie gegebenenfalls Impfschutz für Hepatitis A und B. Informiere dich am besten bei deinem Hausarzt oder einem Reisemediziner.