Auslandsaufenthalt auf Sansibar – Wissenswertes zur Gewürzinsel

Auf nach Sansibar! Die Inselgruppe vor der Ostküste Afrikas gilt mit ihrer exotischen Schönheit und den langen Sandstränden als wahre Ruhe-Oase. Sansibar ist ein halbautonomer Teilstaat, der zum Unionsstaat Tansania gehört. Nur sechs Grad südlich vom Äquator gelegen, lädt die Insel mit tropischem Klima und Temperaturen zwischen 25°C und 35°C ganzjährig zum Entspannen und Entdecken ein. Erkunde die traumhaften Strände Sansibars und tauche ein in das Leben unter der ostafrikanischen Sonne. Mit unseren Freiwilligenprojekten kannst du dabei gleichzeitig Gutes tun und den Menschen während deines Auslandsaufenthalts auf Sansibar etwas zurückgeben.

Jetzt Gratisbroschüre bestellen!

Die wichtigsten Informationen zu deinem Auslandsaufenthalt auf Sansibar

  • Genau genommen ist Sansibar keine Insel, sondern ein Archipel. Darunter versteht man eine Region, die aus mehreren Inseln und dazwischenliegenden Gewässern besteht. Die Hauptinsel heißt Unguja. Mit einer Fläche von 1.666 km² ist sie die größte Insel des Archipels. Nördlich von Unguja liegt die zweitgrößte Insel Pemba (988 km²), danach folgt Mafia (413 km²). Zur Inselgruppe gehört außerdem Tumbatu, eine Nebeninsel von Unguja
  • Der tansanische Teilstaat Sansibar besteht aus den Inseln Unguja und Pemba. Mafia und Tumbatu gehören zwar zum Archipel, jedoch nicht zum Teilstaat Sansibar
  • Die Altstadt von Sansibar-Stadt, Stone Town, gehört seit 2000 zum UNESCO Weltkulturerbe. Das liegt vor allem an der Vielzahl altertümlicher Häuser aus Korallenstein, die von der Geschichte der Insel berichten
  • Auf dem Darajani-Markt in Stone Town pulsiert das Leben. Hier kaufen die Einheimischen frische Lebensmittel wie Obst oder Fisch, bunte Kleidungsstücke und kleinere Haushaltswaren ein. Stürze dich ins Getümmel und lerne das Feilschen und Verhandeln
  • Geh dahin, wo der Pfeffer wächst! Sansibar ist für seine Gewürzvielfalt bekannt. Eine Tour durch die weitläufigen Gewürzplantagen ist ein Hochgenuss für die Sinne: Genieße die intensiven Düfte von Vanille, Nelken, Ingwer und Zimt und erhalte spannende Insider-Tipps über den Einsatz der Gewürze als natürliche Heilmittel, etwa gegen Schlafprobleme und Zahnschmerzen
  • Bring Farbe in dein Leben: Die Sansibari, so nennt man die Einwohner Sansibars, lieben bunte Kleidung. Die Frauen tragen Wickelkleider aus sogenannten Kanga-Tüchern, bei denen der Fantasie hinsichtlich Farbenreichtum und Mustervielfalt keine Grenzen gesetzt ist. Die Männermode besteht aus knielangen Kandu-Kleidern, die zum Teil über Hemd und Hose getragen werden. Auch hier dominieren grelle Farben und ausgefallene Muster die Kleiderschränke
  • Die Hauptreligion auf Sansibar ist der Islam. Mehr als 90 Prozent der Bevölkerung sind gläubige Muslime, danach folgen Hindus, Christen und Angehörige diverser Naturreligionen. Beim Besuch religiöser Stätten solltest du auf angemessene Kleidung achten und dich zum Beispiel vor einem Moschee-Besuch erkundigen, ob der Eintritt für Nicht-Muslime gestattet ist
  • Geh auf Tauchstation: Der Indische Ozean lockt mit einer Vielfalt von über 2000 Fischarten. Darüber hinaus gibt es imposante Wasserschildkröten, Walhaie und ein farbenprächtiges Korallenriff zu bestaunen
  • Sansibar hat eine geschichtsträchtige Vergangenheit und gehört zu den letzten Staaten weltweit, die den Sklavenhandel abschafften. Die Insel Unguja galt damals als Zentrum des Sklavenhandels. Neben einem Mahnmal und einem ehemaligen Kerker gibt es viele weitere Überreste, die an das dunkle Geschichtskapitel erinnern
  • Hakuna Matata! Das aus dem Disney-Klassiker „Der König der Löwen“ bekannte Zitat bedeutet auf Swahili so viel wie „Es gibt keine Sorgen / kein Problem“ und ist damit bezeichnend für die auf der Insel gelebte Einstellung. Bei deinem Auslandsaufenthalt auf Sansibar kannst auch du deine Sorgen hinter dir lassen und dem trüben Alltag entfliehen
  • Sansibar besitzt eine einzigartige Architektur, in der sich Einflüsse indonesischer, arabischer und persischer Einwanderer vermischen. Sie steht symbolisch für das kulturelle und ethnische Miteinander, das auf der Insel seit Jahren gelebt wird
  • Du liebst Musik und Tanz? Dann bist du auf Sansibar genau richtig. Über das Jahr verteilt finden hier verschiedene Festivals statt, zum Beispiel das Zanzibar International Film Festival (ZIFF), auf dem afrikanische Filmproduzenten ihre neusten Werke vorstellen

Freiwilligenarbeit auf Sansibar – das Mehr für deine Auslandszeit

Du möchtest die spannende Kultur Sansibars mit eigenen Augen erleben und gleichzeitig Gutes tun? Als Volunteer bei einem Freiwilligenprojekt hast du die Chance, deinen Auslandsaufenthalt auf Sansibar zu etwas ganz Besonderem zu machen. Bei uns entscheidest du, wo du helfen möchtest!

In einer Meeresschildkrötenschutzstation kümmerst du dich um vom Aussterben bedrohte Tiere. Wenn dein Herz für das Meer schlägt, kannst du dich in der Pflege von Küstenlebensräumen engagieren. Hilf mit bei der Natur- und Umweltschutzaufklärung und beteilige dich beim Aufbau eines Umweltbildungszentrums. Ganz gleich, wofür du dich entscheidest – die gastfreundlichen Sansibari freuen sich darauf, dich in ihrer Mitte willkommen zu heißen.

Jetzt online anmelden!

So bereitest du dich auf deinen Auslandsaufenthalt auf Sansibar vor

  • Vor deiner Reise nach Sansibar solltest du sichergehen, dass dein Reisepass noch mindestens sechs Monate über die Reise hinaus gültig ist. Ein Personalausweis reicht für die Einreise nicht
  • Für deinen Auslandsaufenthalt benötigst du zudem ein Visum. Dieses kannst du entweder vor deiner Abreise bei der Botschaft von Tansania in Berlin beantragen oder bei der Einreise erhalten. Die Gebühr hierfür beträgt 50 US-Dollar und muss häufig per Kreditkarte (VISA-Card) entrichtet werden
  • Frische deinen Impfschutz auf! Reisende sollten über den standardmäßigen Impfschutz (z. B. gegen Tetanus, Diphtherie, Pertussis) sowie zusätzliche Reiseimpfungen (z. B. Hepatitis A) verfügen. Planst du einen Langzeitaufenthalt, werden zusätzlich Impfungen gegen Hepatitis B, Tollwut, die Meningokokken-Krankheit (ACWY) und Typhus empfohlen
  • Wie in vielen anderen nicht-europäischen Ländern solltest du ausschließlich Wasser sicheren Ursprungs trinken. Konkret heißt das: Kein Leitungswasser. Bestenfalls trinkst du Flaschenwasser, im Notfall sind auch gefiltertes, desinfiziertes oder abgekochtes Wasser ausreichend. Nutze auch zum Zähneputzen und Geschirrspülen abgefülltes Trinkwasser, um die Infektionsgefahr zu reduzieren