Auslandsaufenthalt in Sri Lanka: Die Perle im indischen Ozean

Sri Lanka gilt als Urlaubsparadies für Backpacker und Surfer: An der Küste reiht sich ein Traumstrand an den anderen und im Landesinneren erheben sich hohe Berge mit tropischen Wäldern, dazwischen immer wieder exotisch duftende Gewürz- und Teeplantagen. Die Vielfalt des Inselstaates ist gigantisch - nur an wenigen Orten auf der Erde findet man auf kleinem Raum einen solchen Reichtum an Natur, Kultur und Tradition. Übersetzt heißt Sri Lanka „strahlend leuchtendes Land“ und macht seinem Namen alle Ehre. Komm mit uns nach Sri Lanka und erlebe dein persönliches Inselabenteuer!

Auslandsaufenthalt auf Sri Lanka klingt toll? Hier gibt’s spannendes Hintergrundwissen zum Inselstaat

  • Auf Sri Lanka herrscht tropisches Klima. Die Temperaturen sind das ganze Jahr über hoch, nur in den Bergregionen ist es etwas kühler. Du kannst Sri Lanka ganzjährig bereisen. Wie alle tropischen Länder steht Sri Lanka jedoch unter dem Einfluss des Monsuns, wodurch es je nach Region immer wieder heftige Regenschauer geben kann.
  • Dreiviertel der Einwohner Sri Lankas sind Singhalesen und gläubige Buddhisten. Die andere Hauptethnie sind die Tamilen, meist Anhänger des Hinduismus. Sie sprechen Tamil, während die Singhalesen sich auf Sinhala unterhalten. Sri Lanka ist ein sehr tolerantes und freies Land in Bezug auf religiöse Vorstellungen. Für alle Einheimischen spielt die Religion im Alltag eine besondere Rolle.
  • Aufgrund der religiösen Vielfalt in Sri Lanka gibt es rund 180 Feier- und Festtage im Jahr. Jeder Vollmond ist für die Buddhisten ein Feiertag, an dem sie zur rituellen Verehrung des Buddhas in die Tempel strömen.
  • In der Vergangenheit gab es einen langen Bürgerkrieg, der vor allem die Landschaft im Norden der Insel zerstörte. Man spricht von dieser Gegend deshalb auch als „Geisterland“ – allerdings spricht heute nichts gegen einen Aufenthalt im Norden der Insel, da sich die Lage wieder entspannt hat.
  • Besonders berühmt ist Sri Lanka für seinen schwarzen Tee, den Ceylon-Tee. Sri Lanka ist einer der wichtigsten Tee-Exporteure der Welt. Ein weiteres besonderes Kulturgut Sri Lankas ist die ayurvedische Heilkunst, die den Menschen ganzheitlich behandelt und auf der ganzen Welt geschätzt wird.
  • Zugfahren auf Sri Lanka ist ein echtes Highlight. Du kannst dich aus dem Fenster lehnen und die wilde Natur im Hochland bestaunen, die langsam an dir vorüberzieht. Besonders beeindruckend ist die Neun-Bogen-Brücke in Demodara. Der Ausblick ist fantastisch!
  • Im sogenannten Kulturdreieck von Sri Lanka gibt es gut erhaltene Königsstädte mit historischen Bauwerken und Tempeln zu bewundern. Außerdem findest Du dort gleich fünf UNESCO-Weltkulturerben.
  • Sehenswert sind auch die Nationalparks Yala, Bundala und Uda Walawe, in denen man aufgrund des Artenreichtums in Sri Lanka viele verschiedene Tiere bewundern kann.
  • Zu den „Big Five“ auf Sri Lanka gehören neben Elefant, Leopard und Lippenbär auch zwei riesige Meeressäuger: Der Blauwal und der Pottwal. Am wahrscheinlichsten trifft man die Giganten in der Zeit von November bis April an.
  • Ein Aufstieg auf den höchsten Berg Sri Lankas, den Adam’s Peak, lohnt sich vor allem vor Sonnenaufgang. Der Weg ist kein Spaziergang, abertausende Treppenstufen führen zum Gipfel. Für die Anstrengung wirst Du jedoch spätestens entlohnt, wenn das Morgenlicht das umliegende Bergpanorama in ein unvergleichliches Farbenmeer taucht.
  • „Ayu Bowan“ – so lautet der übliche Gruß auf Sri Lanka. Es heißt so viel wie „Ich wünsche Dir ein langes Leben“. Dabei faltet man die Hände vor der Brust und neigt den Kopf leicht nach vorne. Kopfschütteln gilt in Sri Lanka übrigens als Zustimmung!
  • Solltest Du bei einer singhalesischen Familie zum Tee oder zum Essen eingeladen werden, ziehe am besten vor der Haustür die Schuhe aus und begrüße ältere Familienmitglieder zuerst.
  • Singhalesen sind sehr gastfreundlich und kommunikativ, aber auch sehr direkt. Deshalb wundere dich nicht, wenn sie schon beim ersten Kennenlernen persönliche Fragen stellen wie: Sind Sie verheiratet? Haben Sie Kinder? Was arbeiten Sie? Viele Singhalesen sprechen aufgrund der langen Kolonialzeit sehr gut Englisch.
  • Essen nimmt bei den Singhalesen einen hohen Stellenwert ein. Drei warme Mahlzeiten pro Tag sind normal. Die singhalesische Küche arbeitet mit vielen verschiedenen Gewürzen und gilt als eine der schärfsten der Welt – hier ist also Vorsicht geboten. Das Standardgericht ist Reis mit Curry. Vegetarier haben es übrigens leicht auf Sri Lanka, da auch Hindus überwiegend vegetarisch essen.

Freiwilligenarbeit auf Sri Lanka: Im Inselparadies leben und Gutes tun

Du möchtest dir eine Auszeit vom Alltag nehmen eine Zeit lang auf Sri Lanka leben? AIFS hat das richtige Programm für dich! Im Rahmen von Freiwilligenarbeit bekommst Du die Möglichkeit, Land und Leute auf authentische Weise kennenzulernen. Engagiere dich während deiner Auslandszeit auf Sri Lanka für Kinder, indem du an Grundschulen unterrichtest oder erforsche das Verhalten freilebender Elefanten und leiste so einen Beitrag zum Schutz dieser tollen Tiere.

Zu Beginn deines Aufenthalts findet eine kulturelle Einführungswoche statt, die dir die Kultur und Lebensweise der Einwohner Sri Lankas näher bringt.

Was Du vor deinem Auslandsaufenthalt auf Sri Lanka wissen solltest

  • Zur Einreise nach Sri Lanka benötigst Du einen Reisepass, der noch mindestens sechs Monate lang gültig ist. Ein einfacher Personalausweis reicht nicht aus.
  • Für die Teilnahme am Freiwilligendienst benötigst Du ein einfaches Touristenvisum, das Du vor der Einreise beantragen musst. Dieses ist vier Wochen gültig.
  • Es ist verboten, sich mit dem Rücken zu einer Buddha-Statue fotografieren zu lassen. Man sollte generell darauf achten, religiöse Motive mit Respekt zu behandeln.
  • Das Auswärtige Amt empfiehlt, die Standardimpfungen zu überprüfen und sich gegen Hepatitis A impfen zu lassen. Bei längeren Aufenthalten sind außerdem Impfungen gegen Hepatitis B, Tollwut, Typhus und Japanische Enzephalitis ratsam.


Wähle hier ein Programm aus, für welches du dich interessierst: