10 Dinge, die wir an Amerika lieben

Heute widmen wir uns dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten, den Vereinigten Staaten von Amerika. Ja, das Land ist widersprüchlich und lädt zu vielseitigen Diskussionen ein. Diese sind auch wichtig und müssen geführt werden.

Amerikanische Flagge

Heute wollen wir uns aber den schönen Seiten der USA widmen. Das Land ist riesengroß und hat einiges zu bieten. Um genau zu sein, ist es 117 Mal größer als Österreich (und 27 Mal so groß wie Deutschland)! Alleine deshalb lohnt sich ein differenzierter Blick auf dieses Land mit insgesamt 50 Bundesstaaten und 9 Zeitzonen (4 davon auf dem zusammenhängenden Festlandgebiet).

Ich bin Julia, arbeite im Wiener AIFS Büro und lebte für fast 2 Jahre als Au Pair Professional im Bundesstaat New York. Heute möchte ich ein paar meiner ganz persönlichen Highlights in Bezug auf die USA mit euch teilen.

1. Großstädte

Wenn man wie ich auf dem Land aufgewachsen ist und plötzlich mitten in New York, Chicago oder Los Angeles steht, kann einem das durchaus etwas den Kopf verdrehen. Hochhäuser wohin das Auge reicht, Autos, viele Menschen, Gestank und Großstadtlärm sind nur ein paar der Dinge, die einen zu Beginn etwas erschlagen. Nichtsdestotrotz habe ich das Großstadtleben geliebt.

Ich hatte das große Glück, während meiner Au Pair Zeit in der Nähe von New York City zu leben. Den Großteil meiner Wochenenden verbrachte ich somit ‚in der Stadt, die niemals schläft‘ und eines kann ich euch sagen: I love New York! Es ist unglaublich, was diese Stadt alles zu bieten hat, und es wird einfach nie langweilig. Ich könnte euch spontan unzählige ‚must sees‘ und ‚must dos‘ nennen, denn NYC kenne ich mittlerweile wie meine Westentasche. Mehrere Hundert Kilometer habe ich in dieser Stadt bereits zu Fuß zurückgelegt. Eine Stadt lernt man halt doch am besten ‚gehend‘ kennen.

2. Nationalparks

Ganze 62 Nationalparks haben die USA zu bieten. Yellowstone, Yosemite und Everglades zählen vermutlich zu den Bekannteren. Ich selbst hatte das große Glück mit meiner Gastfamilie Urlaub im Yosemite Nationalpark zu machen. Das war ein Erlebnis sag ich euch! Mitten in der Nacht wurden wir sogar von einem echten Schwarzbären überrascht, was für ganz schön viel Aufregung sorgte!! Ich verrate nur so viel: So schnell war ich noch nie in meinem Leben auf den Beinen, als der Ranger plötzlich: „Get out of here bear!!!!!“, brüllte und wir mit Schrecken feststellten, dass der Bär schwer atmend neben unserem Zelt stand. (Keine Sorge! Alles ging gut aus!)

Den Tag verbrachten wir in der Regel mit ausgiebigen Wanderungen, während wir am Abend ums Feuer saßen und grillten.

3. Cheesecake Factory, In’n Out Burger und Co.

In the mood for food? Ja, ich weiß! Amerikanisches Essen ist meistens sehr fettig, ungesund und reich an Zucker. Trotzdem kann es soooo lecker sein. Die Menükarte der Cheesecake Factory gleicht eher einem Katalog und die Portionen reichen mindestens für 2. Dennoch läuft mir das Wasser im Mund zusammen, wenn ich an die Käsekuchenvariationen denke. Die Wahrscheinlichkeit in den USA zuzunehmen ist recht groß. Das liegt aber oft daran, dass man viele Produkte und Snacks noch nicht kennt und unbedingt probieren möchte. Außerdem ist der Kühlschrank der Amerikaner riesig und meist prall gefüllt.

4. How are you?

Diesen Satz hört man in Amerika ständig: „Hey, how are you!“ Es ist mehr eine Begrüßung als eine Frage. Der Ami will nicht wirklich wissen, wie es einem geht. Dennoch empfand ich diese Begrüßung immer als einen netten und freundlichen Einstieg in ein Gespräch. Amerikaner sind sehr, sehr gut im Small Talk. Ständig wird man gefragt, woher man kommt und was man in Amerika macht. Ich persönlich war von der Offenheit und Freundlichkeit der Menschen sehr positiv überrascht. In Österreich ist es nämlich eher nicht so, dass man mit wildfremden Menschen zu plaudern beginnt. Anders in den USA. Egal ob im Supermarkt, im Zug oder im Starbucks – ein netter Plausch findet immer und überall statt. I love it!

5. Broadway/Filmlocations

Hollywood, der Walk of Fame, Los Angeles, der Broadway in New York, die Stars dieser Welt – sie alle sind in den USA zu finden und haben dort auch ihren Ursprung. Ich weiß nicht wie es euch geht, aber ich liebe nicht nur Theaterstücke und Musicals, sondern auch den ein oder anderen Hollywoodschinken. Und ja, ich bin auch schnell einmal Starstruck, wenn ich Daniel Radcliffe oder Helen Mirren in New York treffe. Top Tipp: Viele Theater bieten sogenannte ‚Rush Tickets‘ an. Diese sind um einiges günstiger als die regulären Tickets. Außerdem spielen am New Yorker Broadway viele bekannte Persönlichkeiten. Nach jeder Show kommen sie in der Regel raus und geben Autogramme. Das solltet ihr euch auf keinen Fall entgehen lassen.

Daniel Radcliffe

6. Feste und Feiern

Es ist wahrlich ein Erlebnis, ein typisches Thanksgiving oder Christmas in Amerika zu verbringen. An diesen beiden Feiertagen kommt für gewöhnlich die ganze Familie aus allen Ecken Amerikas zusammen. Es wird viel gegessen, gespielt und gelacht. Außerdem bekommt man einen Einblick in neue Rituale und Gebräuche. Kennt ihr zum Beispiel den ‚Elf on the Shelf‘? Oder wusstet ihr, dass amerikanische Kids Eiswürfel das Klo runterspülen oder ihren Pyjama verkehrt herum tragen, wenn sie sich Schnee wünschen? Manchmal ist das Heimweh an solchen Feiertagen besonders groß, da man Tausende Kilometer von seinen Liebsten zu Hause entfernt ist. Dennoch möchte ich diese tolle Erfahrung nicht missen wollen.

Truthahn

7. Target

Target hat einfach alles: Kosmetik, Kleidung, Papierwaren, Elektronik, Candy, Dekoartikel … Man kann also Peanut Butter M&M’s, Unterwäsche, Geschirr, einen Fernseher und Haarshampoo mit einem einzigen Einkauf bekommen! Leider verlässt man diesen Laden immer mit mehr Artikel, als ursprünglich gewollt. Nicht so gut fürs Portemonnaie, aber definitiv gut für die Laune. Ein Targetbesuch macht einfach glücklich.

8. BBQ

In den USA liebt man Fleisch. Nichts fühlt sich amerikanischer an als ein typisches Sonntags-BBQ mit der Familie oder den Nachbarn. Jeder bringt etwas mit und man verbringt Stunden damit, sich durch diverse Köstlichkeiten zu futtern. Dabei wird viel geredet, gelacht und oft auch ein American Football Spiel geschaut.

9. Road Trips

„Driving is a way of life.“, deshalb wundert es auch nicht, dass der ‚Drive-in‘ in den USA seinen Ursprung hat. Egal ob Essen bestellen, Kaffee bei Starbucks holen oder Geld abheben – in Amerika geht alles ganz bequem vom Auto aus. Klar, dass man da auch Ausflüge und Urlaube mit dem Auto bestreitet. Wofür wir hier in Österreich vermutlich den Zug oder sogar den Flieger nehmen würden, nimmt man in den USA gerne das Auto. Eine zehnstündige Autofahrt zu den Großeltern an Thanksgiving oder Weihnachten ist absolut normal in Amerika.

10. American Candy

Die einen lieben es, die anderen hassen es: Amerikanische Süßigkeiten. Ich gebe es zu – Schokolade können die Amerikaner nicht wirklich, aber dafür Peanut Butter Cups, M&M’s, Oreos, Pop Tarts uvm. Gerade, wenn man frisch angekommen ist, verspürt man den Drang alles einmal zu probieren und zu testen. Dies resultiert schnell mal in ein paar Extrakilos auf der Waage. Aber hey: Man gönnt sich ja sonst nichts!

Ich hoffe meine Top 10 haben euch gefallen!? Verratet mir gerne in den Kommentaren, was eure USA-Favorites sind.

Falls ihr immer schon einmal nach Amerika wolltet, habt ihr mit uns 6 Möglichkeiten:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.