Auf den Spuren der Big Five im Kruger Nationalpark

Lena und Yvonne haben sich auf einen Adventure Trip nach Südafrika begeben und dort eine Safari durch den legendären Kruger National Park gemacht. Der Park ist etwas ganz Besonderes, immerhin beherbergt er eine große Vielfalt an verschiedensten Tier- und Pflanzenarten. Mit etwas Glück kannst du hier die Big Five, also Elefanten, Nashörner, Löwen, Büffel und Leoparden, in ihrem natürlichen Habitat beobachten. Abends sitzt du gemeinsam mit deinen Travelmates und den Locals am Lagerfeuer und bekommst die besten Geschichten zu hören. Die beiden haben diese und noch viele weitere unvergessliche Erinnerungen sammeln können und nehmen dich mit auf ihre abenteuerliche Reise.

Adventure Trip in Südafrika
Das sind Lena und Yvonne im Kruger Nationalpark

Und die Reise beginnt…

Am 2. März 2020 ging es für uns los. Zusammen mit AIFS starteten wir unseren Adventure Trip in den Kruger Nationalpark. Am Flughafen wurden wir und die anderen Teilnehmer bereits von einem Mitarbeiter von All out Africa, der Partnerorganisation von AIFS, erwartet. Anschließend ging es für zwei Nächte zur Lidwala Lodge nach Swaziland (ca. vier bis fünf Stunden Fahrt), von wo aus wir Ausflüge in ein Museum und ein örtliches Dorf gemacht haben. Dort wurden wir auch zu einem leckeren „Braai“ eingeladen, was quasi die südafrikanische Variante eines Barbecues ist, und haben nebenbei viel Spannendes über die Geschichte und Kultur Eswatinis erfahren.

Am dritten Tag ging es dann endlich los in den Kruger Nationalpark – wir konnten es kaum erwarten! Bis zum Eingang des Parks dauerte es ungefähr zwei Stunden. Dort sind wir dann von unserem kleinen Bus auf die offenen Safari Geländewagen umgestiegen und haben die erste kleine Safari gemacht. Von dort aus sind es dann nochmal ca. zwei Stunden bis zum Camp, das für die nächsten Tage unser Quartier werden sollte. Unser Bereich des Camps bestand aus einem Küchenzelt, einer Feuerstelle und den Zwei-Personen-Zelten, die wir gemeinschaftlich aufbauten.

Wenn man zu Fuß unterwegs ist, hat man nochmal eine ganz andere Sicht auf den Park
Während des Bush Walks

Die Big Five auf der Safari

Die nächsten drei Tage begannen jeweils sehr früh mit einem Morning Game Drive um 5:30 Uhr, bei dem man die Tierwelt beim Erwachen beobachten konnte. Nach drei Stunden Safari gab es erst einmal ein Frühstück, bevor es gegen 10 Uhr wieder losging. Nach dem zweiten Game Drive, der ebenfalls rund drei Stunden dauerte, konnten wir uns beim Mittagessen stärken, welches im Camp zubereitet wurde. Um 15:30
Uhr stand dann der letzte Game Drive des Tages an. Wenn langsam die Sonne sinkt, lassen sich besonders schöne Tierfotos machen. Nachmittags und auch am Abend blieb Zeit sich auszuruhen, in den Pool zu springen, Fotos und Erfahrungen auszutauschen oder sich auf die Terrasse des Restaurants zu setzen und die Tiere am Fluss zu beobachten. Die Tage haben wir später gemütlich am Lagerfeuer ausklingen lassen.

Eine Giraffe im Park
Die Giraffe gehört zwar nicht zu den Big Five – sie zu sehen, ist dennoch ein absolutes Highlight auf einer Safari.
Der Büffel ist eines der Tiere der Big 5
Büffel gehören zu den gefährlichsten Tieren Afrikas.
Zebras ich ihrem natürlichen Lebensraum
Das Streifenmuster bei Zebras dient der Tarnung in der flimmernden Hitze. Außerdem können sich die Mitglieder einer Sippe so leicht erkennen.
Ein Baby-Elefant
Elefanten sind sehr soziale Tiere, die in großen Familiengruppen leben.

Es ist nie garantiert, welche Tiere man sieht. Wir hatten das Glück, alle Tiere der Big Five (Elefant, Büffel, Nashorn, Leopard, Löwe) zu sehen. Außerdem haben wir Giraffen, Impalas, Zebras, Nilpferde, Paviane, Warzenschweine, Hyänen und viele andere Tiere beobachten können. Neben den Game Drives gibt es auch die Möglichkeit, einen Early Morning Bushwalk mit den Rangern vom Park zu machen. Bei diesem Walk mussten wir alle hintereinander in einer Reihe laufen und durften keine Laute von uns geben, um die Tiere nicht auf uns aufmerksam zu machen. Wir haben dabei zwei seltene Fundstücke gemacht: den Schädel eines Nilpferds und den Stachel eines Stachelschweins. Dies ist noch einmal eine ganz andere Möglichkeit, die Wildnis kennenzulernen und definitiv zu empfehlen!

Ranger im Kruger Nationalpark
Ein Ranger im Park erklärt, dass es sich hierbei um den Schädel eines Nilpferdes handelt.

Die Reise geht zu Ende, die Erinnerungen bleiben

Wir sind unendlich froh, den Adventure Trip im Kruger Nationalpark gemacht zu haben und werden ihn nie vergessen! Auch Dank Bob & Phayo (Fahrer und Köche) und Yolande & Ruben (Safari Guides) bleibt dies ein unvergessliches Erlebnis! ♥

Ein Leopard direkt hinter einem Safari Auto
Ein Äffchen auf dem Baum
In der freuen Wildbahn
Eine Gazelle
Ein Strauß

Hast du jetzt auch Lust auf eine abenteuerliche Reise bekommen, interessierst dich aber für ein anderes Land? Dann schaue gerne mal auf unserer Website vorbei und finde deinen perfekten Adventure Trip!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.