Gap Year zwischen Bachelor und Master – die beste Lücke im Lebenslauf

Endlich ist die Bachelorarbeit abgehakt und du hältst stolz dein Abschlusszeugnis in der Hand. Zeit für einen neuen Lebensabschnitt! Bevor du dich nun direkt weiter ins Masterstudium stürzt, tust du gut daran, erst einmal neue Energie und Motivation zu sammeln. Wir verraten, warum jetzt der perfekte Zeitpunkt für ein Gap Year im Ausland ist und was du bei der Planung deines Auslandsaufenthaltes berücksichtigen solltest. 

Die beste Lücke im Lebenslauf

Immer mehr zieht es nach dem Bachelor ins Ausland

Lange waren es hauptsächlich frischgebackene Abiturienten, die nach dem Schulabschluss ins Ausland schwärmten. In Großbritannien und den USA ist es hingegen schon lange üblich, später während des Studiums ein Gap Year einzulegen und so die Zeit zwischen Bachelor und Master zu überbrücken. Im Zuge der Bologna Reform haben die Hochschulen auch hierzulande das Bachelor-Master-System eingeführt. Das Studium ist seitdem in zwei Abschnitte unterteilt – der meist sechssemestrige Bachelor als Grundausbildung und der weiterführende Master als freiwillige Spezialisierung oder Vertiefung. Durch die Lücke zwischen beiden Phasen des Studiums ergibt sich die perfekte Gelegenheit für eine Auszeit im Ausland. Wo auch immer du herumreist, wirst du daher auch vermehrt auf Anfang bis Ende 20-Jährige treffen, die sich zurzeit ebenfalls in ihrem Gap Year befinden.

Was bedeutet Gap Year eigentlich?

Gap Year bezeichnet per Definition ganz einfach eine Lücke zwischen zwei Lebensabschnitten. Im Prinzip sind viele Zeitpunkte denkbar: ob nach dem Abitur, während des Studiums, nach der Ausbildung oder dem Studienabschluss oder als Sabbatical nach einiger Zeit der Berufstätigkeit. Es muss aber nicht zwangsläufig ein volles Jahr dauern. In erster Linie geht es nicht um die Zeitspanne, sondern darum, Neues auszuprobieren, innezuhalten und sich klar darüber zu werden, wie es weitergehen soll. Entwickle dich persönlich weiter, sammle neue Impulse und hab vor allem Spaß und genieße das Leben!

Roadtrip

Zahlreiche Möglichkeiten, wie du dein Gap Year nutzen kannst

Wenn du dich für ein Gap Year nach dem Bachelor entscheidest, hast du viele verschiedene Möglichkeiten. Möchtest du eine eher kurze Zeit von einigen Wochen oder Monaten überbrücken, kannst du z. B. eine Sprachreise machen. Wo lernt man schneller eine Sprache, als wenn man einen Sprachkurs in einer spannenden Metropole wie New York oder London macht, allein von Muttersprachlern umgeben? Ebenso könntest du dich ehrenamtlich in einem Freiwilligenprojekt engagieren. Hier erwarten dich oft auch exotische Destinationen wie Madagaskar, Costa Rica oder Peru, wo du vor Ort im Umweltschutz, Tierschutz oder im sozialen Bereich mit anpacken kannst. Dabei tauchst du viel tiefer in ein Land und seine Kultur ein, als wenn du bloß als Tourist unterwegs bist. Auch ein Sommerjob in den USA in einem Feriencamp kann eine tolle Erfahrung sein. In einem internationalen Team betreust du fernab vom Alltag und inmitten wunderschöner Natur Jugendliche in ihren Sommerferien.

Wenn du etwas mehr Zeit im Ausland planen möchtest, bieten sich ein Au Pair oder ein Work and Travel an. Als Au Pair erlebst du den Familienalltag, die länderspezifischen Traditionen und die Kultur hautnah mit und wirst quasi zum Familienglied. Als Work and Traveller reist du auf eigene Faust umher und suchst dir Gelegenheitsjobs, um dir den Aufenthalt und deine Freizeitaktivitäten zu finanzieren. Passende Jobs finden sich hier häufig im landwirtschaftlichen Sektor oder der Tourismusbranche.

Alternativ gibt es auch Möglichkeiten, die dich auf deinem weiteren beruflichen Lebensweg unterstützen können. So kannst du während eines Auslandssemesters in verschiedene Fächer hineinschnuppern und herausfinden, welche Optionen für ein Masterstudium interessant sein könnten. In einem Auslandspraktikum wiederum kannst du dein bisheriges theoretisches Wissen aus dem Bachelorstudium praktisch anwenden und gleichzeitig besonders wertvolle internationale Berufserfahrung sammeln.

Als Volunteer z.B. nach Afrika

Warum nach dem Bachelor der perfekte Zeitpunkt ist

Unsere Welt ist so schnelllebig, alles ist eng getaktet. Abi verkürzt auf 12 Jahre, das Studium in Regelstudienzeit durchgezogen – die Absolventen werden immer jünger. Aber jetzt darfst du einmal durchatmen! Ein Gap Year zwischen Bachelor und Master ist in verschiedener Hinsicht ideal. Auf der einen Seite hast du zuletzt viele Jahre in der Schule und der Uni verbracht. Es ist verständlich, dass du nicht direkt von einem Studium ins nächste übergehen möchtest. Nach langen Prüfungsphasen und der anstrengenden Bachelorarbeit hast du dir eine Auszeit verdient, in der du die Welt entdecken und die Freiheit genießen kannst, einmal nicht Lernen zu müssen.

Auf der anderen Seite kannst du diese Pause für deine Berufsfindung nutzen. Der Bachelor war dir zu einseitig, zu allgemein oder du weißt nicht, wie du auf dieses Grundstudium aufbauen sollst? Du möchtest ein Thema im Master vertiefen, dich spezialisieren, kannst dich aber nicht entscheiden oder hast einfach noch nicht das passende Masterstudium gefunden? Du bist noch unsicher, in welche berufliche Richtung es gehen soll? Dein Gap Year gibt dir die Chance, dich umzuorientieren, deine Studien- bzw. Fächerwahl zu überdenken und Zeit zu gewinnen, um herauszufinden, was du wirklich willst.

Zudem kommt es vor, dass dein favorisierter Master nicht im unmittelbar folgenden Semester startet. Häufig ist auch das Auswahlverfahren für bestimmte Studiengänge langwierig und du steckst ewig in der Schwebe, ob du einen der begehrten Plätze an deiner Wunsch-Hochschule erhältst. Eventuell musst du es noch einmal probieren, wenn das nächste Bewerbungsverfahren beginnt. In diesen Fällen kannst du mit einem Gap Year im Ausland die Wartezeit sinnvoll überbrücken.

Freiheit im Ausland

Welche Vorteile dir ein Gap Year bringt

Mach dir keine Sorgen, die vermeintliche Lücke durch das Gap Year könnte sich negativ auf deinen Lebenslauf auswirken. Auch im Berufsleben gibt es immer wieder Herausforderungen, in denen es nicht allein auf die fachliche Expertise ankommt. Personaler freuen sich über Bewerber, die eine Zeit im Ausland verbracht haben. Immerhin bist du dort auf dich gestellt und bringst entsprechend viele Soft Skills mit: Selbstständigkeit, Selbstorganisation, Flexibilität, Toleranz, interkulturelle Kompetenz, Fremdsprachenkenntnisse und vieles mehr.

Wichtig ist nur, dass deine Auslandsreise nicht nur aus Faulenzen am Strand besteht und du zusätzlich auch etwas Sinnvolles gemacht hast. Sowohl in der Bewerbung als auch im Vorstellungsgespräch solltest du begründen können, wie die erworbenen Fähigkeiten zur ausgeschriebenen Stelle passen. Überlege dir vorab, wie du den Auslandsaufenthalt optimal in deinen Lebenslauf integrieren kannst. Deine Zeit in einem fernen Land und was du dort gemacht hast, verrät auch viel über deine Persönlichkeit und lässt dich sympathisch wirken. So kannst du dich von anderen Mitbewerbern abheben.

Im Übrigen kannst du deine Auslandserfahrung auch im Motivationsschreiben bei der Bewerbung um einen Masterstudienplatz aufführen. Dies kann dir gewisse Vorteile bei der Vergabe der Studienplätze sichern.

Nach dem Bachelor die Freiheit genießen

Wir unterstützen dich bei der Planung

Die Entscheidung für ein Gap Year zwischen Bachelor und Master ist gefallen! Bevor du allerdings den Abflug machst, gilt es ein paar Dinge zu regeln. Beginne nach Möglichkeit frühzeitig mit der Planung und nicht erst, wenn du schon den Abschluss hast. Manche Auslandsaufenthalte wie eine Sprachreise oder ein Freiwilligenprojekt lassen sich auch kurzfristiger planen, aber für z. B. ein Au Pair, Auslandssemester oder Praktikum benötigst du etwas mehr Vorlauf.

Unsere Programmspezialisten unterstützen dich gerne umfassend bei der Vorbereitung deiner Reise – von den Aufenthaltsbestimmungen und empfohlenen Impfungen übers Visum und der Auslandskrankenversicherung bis hin zu deiner Unterkunft vor Ort. Unsere Bewerbungsfristen ermöglichen dir eine vergleichsweise späte Bewerbung etwa drei bis vier Monate vor Programmantritt, teilweise ist die Bewerbung sogar bis zwei Monate vorher möglich. Trotzdem ist eine frühe Planung natürlich besser und auch für dich ist es entspannter, wenn wir dich frühzeitig in einer Gastfamilie, an einer Uni oder als Praktikant platzieren können.

Kurz vor dem Abflug

Was du vor deiner Ausreise erledigen solltest

Worüber du dir aber Gedanken machen solltest, ist zum einen deine Wohnungssituation in Deutschland. Hast du hier eine eigene Wohnung, überlege dir, ob du diese in der Zeit zwischenvermieten möchtest oder ganz kündigst. Entscheidest du dich für letzteres, denke bitte an deine Kündigungsfrist und daran, den Wohnsitz umzumelden (beispielsweise auf die Adresse deiner Eltern). Bedenke auch die Postzustellung, du kannst beispielsweise einen Nachsendeauftrag erteilen oder den Lagerservice der Deutschen Post nutzen.

Ein wichtiges Thema sind zum anderen Versicherungen. Je nach Uni kannst du eventuell noch eingeschrieben bleiben. Der Studentenstatus ist von Vorteil für Anrechnungszeiten bei der Rentenversicherung. Außerdem spart er dir bares Geld, denn Versicherungsbeiträge für Studenten sind deutlich geringer. Insbesondere bei der Krankenversicherung lohnt sich das richtig. Ansonsten solltest du dich bei deiner Krankenkasse über eine mögliche Anwartschaft informieren. Unter gewissen Voraussetzungen hast du auch Anspruch auf Kindergeld oder Auslands-BAföG, wenn du dich im Ausland befindest. Wende dich dazu rechtzeitig an die entsprechenden Ämter.

Ansonsten vergiss bitte nicht, dich nach den Bewerbungsfristen für den anschließenden Master zu erkundigen und deine Bewerbung rechtzeitig (im Zweifel auch aus dem Ausland) abzuschicken. Es wäre doch schade, wenn du mit lauter motivierenden Erlebnissen aus dem Ausland zurückkehrst und dann nicht in den Master starten kannst, weil du den Termin verschusselt hast.

P.S.: Und falls doch, dann musst du wohl noch ein Auslandsabenteuer einschieben. Wir sind dabei! 😉

Backpacker

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.