Koffer packen für 1 Jahr im Ausland – was gehört auf deine Packliste?

Dein Auslandsaufenthalt steht kurz bevor, die Vorfreude steigt immer mehr, langsam kommt aber auch ein bisschen Aufregung ins Spiel. Und dann ist da noch eine wichtige Frage: Was musst du eigentlich alles mitnehmen? Damit du eine Sache weniger hast, die dir vor der Abreise Kopfzerbrechen bereitet, haben wir hier einige hilfreiche Tipps zum Koffer packen. Wie du den Überblick behältst, was unbedingt auf deine Packliste gehört und was du getrost zuhause lassen kannst – wir verraten es dir.

Backpackerin in Regenjacke
Eine vernünftige Regenjacke ist auf jeden Fall Pflicht. Doch was musst du beim Koffer packen noch beachten?

Gut geplant ist halb gepackt

Es ist definitiv empfehlenswert, bereits ein paar Tage vor der Abreise mit dem Packen zu beginnen. Immerhin hast du keinen Kurztrip geplant, sondern gehst für einige Monate oder sogar ein ganzes Jahr ins Ausland. Wenn du früh genug anfängst, kannst du sicher sein, nichts Wichtiges zu vergessen. Im Zweifel hast du dann noch die Möglichkeit, das ein oder andere zu besorgen. Außerdem möchtest du deinen letzten Abend daheim sicher gerne mit Familie und Freunden verbringen, anstatt noch panisch wahllos Klamotten in den Koffer zu werfen.

Koffer vs. Trekkingrucksack

Bevor du überhaupt mit dem Packen beginnen kannst, stellt sich dir natürlich die Frage der Fragen: Soll es überhaupt ein Koffer sein oder vielleicht doch lieber ein Trekkingrucksack? Die Antwort ist letztendlich reine Typsache. Der eine schwört auf seinen Koffer, während jemand anderes das Reisen mit einem Rucksack bevorzugt.

Allgemein lässt sich festhalten, dass ein Koffer perfekt für einen Auslandsaufenthalt geeignet ist, bei dem du dich längere Zeit an einem Ort aufhältst, wie z.B. bei einem Au Pair Aufenthalt, Schüleraustausch, Auslandssemester oder Auslandspraktikum. Der Koffer kann übersichtlich gepackt werden, bietet viel Platz und lässt sich mit seinen Rollen komfortabel ziehen.

Frau mit Koffer am Flughafen auf dem Weg zum Gate
Leicht zu bewegen am Flughafen: Der Koffer.

Wenn du allerdings mehr durch die Gegend reisen möchtest und auch mal in unwegsamerem Gelände unterwegs bist, kann ein Reiserucksack von Vorteil sein. Dies ist beispielsweise bei einem Work and Travel Aufenthalt, Farmwork oder Freiwilligenarbeit der Fall. Einen Backpack kannst du leichter transportieren und hast dabei beide Hände frei, sparst Platz und somit auch Gewicht und bist insgesamt flexibler.

Trekkingrucksack für unwegsames Gelände
Mit einem Trekkingrucksack bist du immer flexibel.

Tipps fürs Reisegepäck

Achte bei der Wahl deines Gepäckstücks unbedingt darauf, dass es stabil ist und auch stärkeren Belastungen standhält. Beim Transport am Flughafen geht man nicht gerade zimperlich damit um. Für Rucksäcke empfiehlt sich eine spezielle Schutzhülle, auch Flight Cover genannt. Sie verhindert, dass Gurte, Schnallen und Riemen irgendwo hängenbleiben und dadurch der Rucksack beschädigt wird. Lass dich beim Kauf eines Trekkingrucksacks am besten beraten, damit er auch wirklich gut sitzt und du ihn ohne Probleme eine längere Zeit auf dem Rücken tragen kannst. Es muss nicht zwingend ein Backpack mit einem Fassungsvermögen von 80+ Liter sein, 60 Liter sind meist völlig ausreichend. Wer einen zu großen Rucksack kauft, neigt häufig auch dazu, zu viel einzupacken. Dabei solltest du je nach eigener Körpergröße über längere Zeit nicht mehr als 12-18 Kilo tragen.

Reisen mit Backpack
Lass dich beim Kauf deines Backpacks beraten, damit du ihn auch mal eine längere Zeit gut tragen kannst.

Deinen Koffer kannst du hingegen ruhig mit mehr Gepäck füllen, ideal ist dabei ein Hartschalenkoffer. Informiere dich am besten vorab über die Gepäckbestimmungen – 23 Kilo sind bei einem Langstreckenflug üblich. Um zu verhindern, dass dein Gepäckstück bei eventuellen Kontrollen gewaltsam aufgebrochen wird, achte beim Kauf deines Koffers auf ein integriertes TSA-Schloss. Es bietet Schutz vor Unbefugten, die autorisierten Behörden am Flughafen können diese Schlösser aber problemlos öffnen und wieder verschließen.

Hartschalenkoffer sind sehr robust.

Für den unwahrscheinlichen Fall, dass dein Gepäck verloren gehen sollte, kannst du einen Gepäckanhänger daran befestigen, auf dem du deinen Namen, die Zielanschrift im Ausland und deine Telefonnummer vermerkst. So kann die Fluggesellschaft dich im Zweifel schnell kontaktieren.

Beim Koffer packen den Überblick behalten

Unsere Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten von uns immer auch eine zum Programm passende Checkliste, damit sie nichts Wichtiges vergessen. Die folgende Packliste ist allgemein für einen längeren Auslandsaufenthalt gedacht. Du kannst sie natürlich noch mit persönlichen Dingen ergänzen.

Wenn du mit dem Packen beginnst, breite am besten alle Dinge, die du mitnehmen willst, auf deinem Bett aus. Um sinnvoll zu packen und einen guten Überblick zu bekommen, kannst du sie auch gut nach Kategorien sortieren. Nun kannst du alles, was in den Koffer wandert, einfach auf deiner Packliste abhaken. Die wichtigste Frage, die du dir dabei stellen solltest, lautet immer: Brauche ich das wirklich? Alle Kleidungsstücke, die du nur selten anziehst oder Produkte, die du kaum benutzt, bleiben zuhause.

Schwere Sachen verstaust du im Koffer am besten unten in der Nähe der Rollen, beim Backpack so, dass du sie nah am Körper trägst. Für mehr Übersicht und Ordnung sind Packing Cubes eine geniale Erfindung! Du kannst z.B. eine Packtasche mit T-Shirts füllen, eine andere mit Unterwäsche usw. So kann nichts mehr in den Tiefen deines Koffers verschwinden. Schuhe und Produkte mit Flüssigkeiten, die auslaufen könnten, packst du sicherheitshalber separat in eine Tüte.

Eine Frau, die Klamotten zum Packen herauslegt.
Lege alles bereit, was in den Koffer soll.

Packen für ein ganzes Jahr – weniger ist oft mehr

Eine Faustregel besagt, dass du auch für ein ganzes Jahr im Ausland nur so viel einpacken solltest, wie du für einen etwa zweiwöchigen Urlaub benötigst. Das hört sich vielleicht wenig an, aber in der Regel hat man meist ohnehin zu viel Gepäck. Außerdem wirst du garantiert während deines Auslandsaufenthaltes shoppen gehen. Dadurch wird das ein oder andere Kleidungsstück oder Mitbringsel auf dem Rückflug hinzukommen.

Und ob du es glaubst oder nicht: Man kann im Ausland tatsächlich auch waschen. 😉 Daher reichen eine Basisgarderobe und ein oder zwei Lieblingsteile wirklich aus. Achte bei der Auswahl darauf, dass man die Klamotten gut kombinieren kann und sie pflegeleicht und unempfindlich sind. Wenn man als Backpacker oder Freiwilligenhelfer im Waschsalon oder Hostel wäscht, kann man eher schlecht nach Farben trennen. Bei vielen Jobs darf es auch kein Problem sein, wenn die Kleidung mal dreckig oder stärker strapaziert wird.

Informiere dich vorab über das Klima am Zielort und orientiere dich bei der Wahl der Kleidungsstücke eher an der Jahreszeit, in der du ankommst. In wärmeren Gegenden reicht überwiegend leichtere Kleidung aus. Bedenke aber, dass es auch in warmen Ländern wie Australien kältere Regionen und Jahreszeiten gibt. Daher ist auch hier mindestens ein warmes Kleidungsstück, z.B. eine Fleecejacke Pflicht.

Ansonsten ist es oft praktischer, manche Dinge bei Bedarf im Reiseland zu kaufen, weil sie für die Bedingungen vor Ort optimiert sind. Insektenschutz beispielsweise ist im Ausland häufig günstiger und zugleich wirksamer gegen einheimische Plagegeister. Und auch Winterkleidung, die du in Kanada kaufst, wird dich wahrscheinlich besser vor den eisigen Temperaturen dort schützen. Oder wann haben wir hierzulande schon mal -30°C?

Arbeitskleidung
Bequeme und strapazierfähige Kleidung für Alltag oder Job.

Packliste Kleidung

  • Lange & kurze Hosen, Leggings
  • T-Shirts, Pullis, Sweatshirts, Hoodies (bequeme Kleidung für den Alltag, zum Arbeiten und zum Wandern)
  • Sportbekleidung
  • Ggf. Kleid oder Rock
  • Ein schickeres Outfit für besondere Anlässe
  • Schlafkleidung
  • Softshell- oder Fleecejacke für kalte Tage
  • Regenjacke
  • Badesachen
  • Socken & Unterwäsche für 2 Wochen
  • Mütze, Cap, Schal/Tuch
  • Sneakers
  • Flip Flops
  • Ggf. Wanderschuhe / gefütterte Schuhe
Backpacker genießt die Aussicht
Wähle deine Klamotten passend zum Reiseland und Programm.

Sonstiges fürs Aufgabegepäck

  • Reisehandtuch (aus schnelltrocknender Mikrofaser)
  • Zahlenschloss fürs Gepäck oder Schließfächer (nützlich im Hostel)
  • Kleine Handtasche
  • Sonnenbrille
  • Regenhülle für deinen Backpack
  • Ggf. Dry Bag bzw. wasserdichtes Case für Handy, Kamera & Co.
  • Mehrfachsteckdose (super praktisch in Hostels, wo Steckdosen ohnehin sehr umkämpft sind)

Packliste Hygieneartikel & Kosmetika

  • Kulturbeutel (am besten zum Aufhängen)
  • Zahnbürste & Zahnpasta
  • Shampoo & Duschgel
  • Deo
  • Hautpflege (Gesicht, Hände, Körper)
  • Lippenpflege
  • Wattestäbchen
  • Ggf. Schminke (nur das Nötigste)
  • Ggf. Damenhygieneartikel
  • Haarbürste
  • Haargummi, Haarklammern
  • Ggf. Kontaktlinsen & Zubehör
  • Sonnenschutz
  • Rasierer
  • Pinzette, Nagelschere & -feile
  • Taschentücher

Denk daran: Auch im Ausland kannst du Kosmetika und Hygieneartikel problemlos nachkaufen. Also räume bitte keinen Drogeriemarkt leer!  😉 Gerade diese Produkte nehmen viel Platz weg und sorgen schnell dafür, dass dein Aufgabegepäck die erlaubten 23 Kilo sprengt. Es reicht grundsätzlich, wenn du nur eine Erstausstattung mitnimmst, um die erste Zeit versorgt zu sein. Lediglich wenn du ein Lieblingsprodukt hast, auf das du nicht verzichten magst, kannst du einen kleinen Vorrat mitnehmen. Tatsächlich schwören sogar viele Backpacker darauf, Kosmetikprodukte nur in Reisegröße mitzunehmen, um Gewicht zu sparen.

Kulturbeutel
Eine Erstausstattung an Kosmetikartikeln reicht aus. Du kannst im Ausland alles nachkaufen.

Was gehört ins Handgepäck?

Als Handgepäck eignet sich entweder ein kleiner Handgepäckskoffer, den du z.B. als Au Pair auch für Roadtrips und Wochenendausflüge nutzen kannst. Wenn du Work and Travel o.ä. machst, könntest du als Handgepäck stattdessen gut einen Tagesrucksack verwenden (ca. 20-30 Liter). Diesen kannst du während deines Auslandsaufenthaltes auch auf Kurztrips oder Wanderungen mitnehmen. Oder du wählst einen Rucksack, den du bei deinem High School Aufenthalt auch gut in die Schule mitnehmen kannst.

Tagesrucksack
Ein Tagesrucksack eignet sich auch super als Handgepäck.

Ins Handgepäck gehören auf jeden Fall alle Wertsachen sowie wichtige Unterlagen und Reisedokumente, die du immer griffbereit haben solltest. Fertige dir vorher für den Notfall unbedingt Sicherungskopien auf einem USB-Stick und idealerweise auch auf einer Cloud (z.B. Dropbox) an. Überlege auch, welche Dinge du sonst noch so auf einem Langstreckenflug benötigst.

Reisepass mit Boarding Pass
Deinen Reisepass solltest du immer griffbereit haben.

Packliste Handgepäck

  • Reisepass & Visumsunterlagen
  • Flugtickets & Verbindungsübersicht
  • Ggf. Kontoauszug
    • Wird z.B. bei Work and Travel bei der Einreise als Nachweis der finanziellen Mittel benötigt.
  • Kontaktinformationen & Telefonnummer der Gastfamilie (z.B. bei Au Pair, Schüleraustausch, Farmwork)
  • Adresse deiner Unterkunft (z.B. bei Sprachreise, Studieren im Ausland, Freiwilligenarbeit)
    • Die Adresse der Unterkunft musst du häufig auf einer Arrival Card bei Ankunft im Zielland angeben. Falls du keine dauerhafte Unterkunft hast, wie z.B. bei Work and Travel, kannst du das Hostel angeben, wo du während der Orientation Days untergebracht bist.
  • Telefonnummer deines Ansprechpartners von AIFS für den Notfall
  • Kreditkarte & etwas Bargeld
    • Notiere dir unbedingt die Notfallnummern der Bank, falls du die Karte verlierst und sie sperren lassen musst!
  • Internationaler Führerschein
    • Gilt nur in Kombination mit deinem normalen Führerschein.
  • Versicherungsunterlagen
    • Nachweis über Auslandskrankenversicherung, Reiserücktrittsversicherung etc.
  • Impfausweis
  • Ggf. Internationaler Studentenausweis (für  Vergünstigungen)
  • Ggf. Lebenslauf & Arbeitszeugnisse (z.B. bei Work and Travel)
  • Kleine Reiseapotheke
    • z.B. Pflaster, Nasenspray, (Kopf-)Schmerztabletten, Mittel gegen Übelkeit, Halsbonbons
  • Persönliche Medikamente
    • Lass dir von deinem Arzt ein englisches Begleitschreiben für verschreibungspflichtige Medikamente geben, da du diese häufig auch auf der Arrival Card deklarieren musst.
  • Elektronische Geräte wie Handy, Laptop, Digitalkamera & Zubehör, Powerbank
    • Ladekabel nicht vergessen!
    • Reiseadapter für elektronische Geräte (passend zum Zielland)
    • Nur wenn du eine gute Digitalkamera hast. Moderne Handykameras haben eine super Qualität und reichen häufig aus.
  • Ggf. Brille
  • Dinge zum Zeitvertreib, z.B. Kopfhörer, Zeitschrift, Buch
  • Wasserflasche zum Auffüllen
  • Durchsichtiger, verschließbarer Zip-Beutel mit Hygieneartikeln
    • Packe Dinge ein, mit denen du dich auf dem langen Flug oder beim Stopover am Flughafen frischmachen kannst, z.B. Zahnputzset, Feuchttücher, Deo, Creme. Die einzelnen Produkte dürfen dabei im Reiseformat bis zu 100ml, der Zip-Beutel insgesamt maximal 1 Liter Gesamtvolumen betragen.
  • Ein Satz Wechselklamotten
    • Für den Fall, dass dein Aufgabegepäck verspätet ankommt, freust du dich, wenn du im Handgepäck ein frisches T-Shirt, Unterwäsche und Socken hast.

Alles auf deiner Packliste abgehakt? Dann wünschen wir dir einen guten Start in dein Auslandsabenteuer!