USA alternativ

Yo hi!
Jeder kennt die berühmten Sehenswürdigkeiten der USA. Südkalifornien, Florida und New York City sind wohl die bekanntesten Orte. Aber es gibt insgesamt 50 Staaten auf einer Gesamtfläche von 9.834.000 km² (Russland ist doppelt so groß), also auch eine Menge zu entdecken. Das macht die USA zu einem unschlagbaren Reiseland. Jeder Staat, jede Stadt, jede Kleinstadt, jede Landschaft ist anders und auf eigene Weise einzigartig.
Wir werden euch den gesamten März dieses vielseitige Land vorstellen und den Fokus besonders auf unbekannte/alternative Regionen legen, beginnend mit der nördlichen Pazifikküste: Washington State & Oregon.

Washington State, USA

ist einer der nördlichsten Staaten der USA, an der Grenze zu Kanada liegend mit der Bundeshaupt Olympia. Dort befindet sich auch das Olympia College, was man im Rahmen des Studieren im Ausland Programms von AIFS besuchen kann. Intern nennen wir es gerne „Twilight College“. Die Handlung der Bücher/Filme spielt ja bekanntlich an der Küste Washingtons  und die Landschaften erinnern demnach sehr an den Film. Der Staat hat durchaus mehr zu bieten als die bekannte Großstadt Seattle (die allerdings auch einen Besuch wert wär).

Palouse Falls State Park

Der 42 Hektar große Park erhielt seinen Namen durch die Hauptattraktion, dem 60m hohen Palouse Wasserfall, der am beeindruckendsten ist, wenn der Palouse Fluß seinen Höchststand im Frühjahr erreicht. Auch das Campen ist erlaubt. Die beste Methode, um der Natur möglichst nahe zu kommen. Die Bucht vor Washington ist sehr inselreich und lädt zum Inselhopping ein. Tipp: San Juan Island.

Berge

Eine bis zu 4400 Meter hohe Gebirgskette (Cascade Range) zieht sich von Nord nach Süd durch den Staat, mit dem höchsten Vulkanberg „Mount Rainier“. Wer also Fan von Bergen ist, wird hier sehr glücklich:

 Olympic National Park

Da sich der 1938 gegründete Nationalpark auf einer abgelegenen Halbinsel befindet, hat sich hier eine Flora/Fauna entwickelt, mit Pflanzen, die nur in diesem Park vorkommen.
Die zahlreichen Flüsse und Seen bieten im Sommer die Möglichkeit zum Angeln und Bootfahren, ideal für einen naturgebundenen Campingurlaub. Im Winter lässt sich natürlich gut Ski- oder Snowboard fahren.

 

Oregon, USA

grenzt südlich an Washington State und ist demnach ebenfalls ein nördlicher Küstenstaat, in dem sich die Kaskaden Bergkette weiter erstreckt. Auch Oregon kann demnach mit massiven Bergen und idyllischen Seen dienen.
Der malerische Cannon Beach zum Beispiel, mit dem Haystack Rock. 15 Kilometer Strand bieten reichlich Platz, um Sandburgen zu bauen oder romantisch am Meer entlang zu spazieren (interessant an dieser Stelle das Cannon Beach Sandcastle Festival).

Vom Crown Point hat man eine fantastische Aussicht über den Columbia River. Den Highway 30 entlang erhascht man häufig einen netten Blick auf das Tal des Flußes.

Mit unschlagbarer Schönheit prahlt auch der Krater See im Crater Lake National Park. Schwimmen & Angeln im 594 Meter tiefen See sind erlaubt! Also Badesachen einpacken und ggf. Angel und Würmer mitnehmen. Außerdem bietet der Park zahlreiche Wanderwege (für mega krasse Hipster Fotos), ist aber auch im Winter einen Besuch wert (auch für mega krasse Hipster Fotos).

zusammengefasst:

The Seven Wonders of Oregon

Na, Lust bekommen? Alle Auslandsaufanthalte, die du mit AIFS in den USA machen kannst findest du hier.

Happy globerockin‘
Rager

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.