von Cassandra

Hey, ich wollte euch auch mal von meinem NZ Abenteuer erzählen. Ich war 2016 als Au Pair im wunderschönen Auckland. Ich weiß, dass viele Au Pairs die Stadt nicht so lieben, aber wenn man dort lebt, erfährt man die Stadt einfach ganz anders. Zum Beispiel saß ich eines Abends mit einem Freund am Hafen und plötzlich kam ein Mann und hat uns einfach Kekse geschenkt. Sowas würde doch kein Mensch in Deutschland machen. Die Menschen in Neuseeland haben einfach eine ganz andere Mentalität bei der jeder willkommen ist. Ich hab dort eine super Familie gefunden, mit Kindern die mir die Tage versüßt haben und Hosteltern die immer für mich da waren. Es gab aber auch einige Momente in denen ich echt gezweifelt habe und die hat jedes Au Pair. Man hat manchmal auch echte scheiß Tage oder vielleicht auch mehrere Wochen, aber es lohnt sich da zu bleiben. Meine Kinder hatten Läuse, mein kleiner hatte einen Unfall auf dem Spielplatz und das Backpapier hat mal gebrannt. Ich will euch jetzt keine Angst machen, sowas passiert halt mal und ganz ehrlich, im Nachhinein ist das alles unwichtig. Alleine für die Natur, die Menschen und die Reife die man dadurch erlangt lohnt es sich einfach. Man hat genug Gelegenheiten zu reisen, an Wochenenden oder im Urlaub. Ob allein oder mit anderen Leuten. Im Hostel trifft man immer Menschen mit denen man super viel erleben kann. Ich habe von Nord nach Süd wirklich fast alles gesehen was ich mir vorgenommen hatte und sogar noch mehr. Dazu habe ich so viele liebenswürdige Menschen kennengelernt, die ich immer besuchen kann. Diese Zeit hat mich wachsen lassen und ich bereue keinen einzigen Tag. AIFS hat mir und meinen Freunden immer zur Seite gestanden, auch wenn die Agentur in Neuseeland sich nicht drum gekümmert hat, haben sie alles daran gesetzt, dass es uns gut geht. Also wagt den Schritt in euer eigenes Abenteuer, denn auch mich hat es Überwindung gekostet. Lasst euch anstecken, von der Lebensfreude, der Kultur und der Gelassenheit der Kiwis. Cassandra