Als Praktikant bei Dream Aupair

von Alexandra Vanessa Hauser
  • star rating
  • star rating
  • star rating
  • star rating
  • star rating

So zufrieden war ich mit dem Programm:

Als Praktikant bei Dream Aupair

Das Praktikum und Neuseeland haben mir wahnsinnig gut gefallen! Bei meiner Abreise habe ich mich durch AIFS und New Zealand Internships (NZI) sehr gut vorbereitet gefühlt und wusste, was auf mich zukommt. Ich konnte beruhigt abreisen, da ich schon Wochen vor meiner Abreise einen sicheren Praktikumsplatz und einen Wohnheimplatz für die nächsten 12 Wochen hatte. Hatte ich doch einige Fragen oder war mir bei etwas unsicher, habe ich die Antworten schnell in eurem Leitfaden gefunden.

Bei der Vermittlung sind AIFS und NZI sehr gut auf meine Wünsche eingegangen und haben mir ein Praktikum vermittelt, das genau in meinem Fachbereich liegt. Noch vor dem Skype Interview mit meiner Betreuerin hatte ich das Gefühl, dass dieses Praktikum das richtige für mich ist, was sich durch das Interview nur noch mehr bestätigt hat.

Es war sehr angenehm, als Gruppe nach Neuseeland zu reisen; dadurch war man auf dem unglaublich langen Flug nicht alleine und konnte bei der Ankunft Auckland zusammen erkunden. Die ersten Tage gemeinsam in einem Hostel zu verbringen, empfand ich ebenfalls als sehr gut, da man sich gemeinsam zurechtfinden konnte und nicht gleich auf sich alleine gestellt war.

NZI hat mich am Tag der Orientierung herzlich empfangen und mir während der Orientierung nochmals die wichtigsten Punkte genannt, auf die ich während meiner Zeit in Neuseeland und während meines Praktikums achten sollte. Durch AIFS war schon vor meiner Abreise nach Neuseeland alles so gut organisiert, dass die Orientierung bei NZI nur eine Wiederholung war. Glücklicherweise musste ich mich während des Praktikums nie an NZI (wegen Problemen o.ä.) wenden. Dadurch, dass meine Orientierung direkt am Tag nach meiner Ankunft stattgefunden hat (im Gegensatz zur Orientierung der Work&Travellers) , konnte ich mir einen Überblick über Neuseeland verschaffen und hatte direkt eine Anlaufstelle, falls vor Praktikumsbeginn Fragen aufgekommen wären.

Dass zwischen meiner Ankunft und Praktikumsbeginn anderthalb Wochen lagen, fand ich ebenfalls sehr gut. Dadurch hatte ich Zeit, mich an die neue Umgebung zu gewöhnen, hatte genug Zeit, mich in Auckland umzuschauen und meinen zukünftigen Arbeitsweg zu finden, mich in meinem Wohnheimzimmer einzurichten und mich allgemein zu akklimatisieren.

Ich habe mich bei Dream Au Pair absolut wohl gefühlt und war schnell Teil des Teams. Die Mitarbeiter bei DAP (Dream Au Pair) haben auf jeden Fall dazu beigetragen, dass ich mich in Auckland schnell eingelebt habe.

Das Praktikum bei DAP hat gut zu meinem Fachbereich gepasst und ich konnte bisherige Arbeitserfahrungen dort gut mit neuen Erfahrungen verknüpfen. Ich hatte die Möglichkeit, in allen Abteilungen mitzuarbeiten und dadurch noch mehr Erfahrungen zu sammeln. Durch das Praktikum konnte ich das Land, die Kultur und die Menschen vor Ort gut kennenlernen. Während meines Praktikums habe ich viele Au Pairs aus den Niederlanden, Frankreich und Deutschland kennengelernt und mit ihnen an den Wochenenden Ausflüge auf der Nordinsel gemacht.

Den einzigen Kritikpunkt sehe ich beim Wohnheim, dem Empire. Das ganze steht und fällt zwar hauptsächlich mit den Mitbewohnern, doch davon abgesehen, hat es mir dort nicht wirklich gefallen. Die Mitarbeiter an der Rezeption haben teilweise kein oder nur sehr schlecht Englisch gesprochen und waren recht unfreundlich, zumindest gegenüber Nicht-Asiaten. Und obwohl ich offensichtlich 50-60NZ$ pro Woche mehr gezahlt habe als andere Mitbewohner, musste ich mitten im Winter eine Woche auf eine funktionierende Heizung warten.

Nach meinem Praktikum hat mein Reisemonat begonnen. Neuseeland ist definitiv eine Reise wert. Neuseeland bietet unglaublich schöne Landschaften, traumhafte Strände, die interessante Maori Kultur und super nette Einheimische. Die Erfahrungen in Neuseeland haben mir so gut gefallen, dass ich mir mein Auslandssemester in Form eines kleinen Kiwis als Tattoo verewigen lassen habe.

Liebe Grüße, Alexandra