Sonne, Strand und Mee(h)r in Huntington Beach

von Christian Tyrassek
  • star rating
  • star rating
  • star rating
  • star rating
  • star rating

So zufrieden war ich mit dem Programm:

Sonne, Strand und Mee(h)r in Huntington Beach

Mein Auslandssemester am Golden West College in Huntington Beach? Ein Traum! Ich war im Fall Semester 2017 (August-Dezember) ein Semester am Golden West College und war bei Ankunft in Los Angeles direkt positiv überrascht. Als die Mitarbeiterin des International Student Office des GWC uns wenige Deutsche abholte, kümmerte sie sich sehr aufmerksam um uns, fragte uns nach unserem momentanen Befinden, wollte sogar für ein kurzes Essen stoppen - man hat sich direkt geborgen gefühlt. Während der Fahrt vom Flughafen Los Angeles nach Huntington Beach, sind mir sofort die schönen großen Palmen und die grelle Sonne aufgefallen, welche alles in Gold färbte.

Als wir in Huntington Beach ankamen und ich meiner Gastfamilie vorgestellt wurde, wurde ich angenehm aufgenommen und meine Gastfamilie und ich machten als erstes eine Rundfahrt durch Huntington Beach, wo ich den goldenen Strand, das große Pier mit dem Restaurant drauf und das weite Meer kennenlernen durfte. Alles war genauso, wie ich es mir immer an der Westküste der USA ausgemalt habe! Während meines Semesters war ich so oft am Strand, weil es einfach ein Traum für mich war, so nah an einem goldenen Sandstrand zu wohnen und im Meer zu schwimmen oder einfach dem orangenen Sonnenuntergang zuzugucken.
Wenn man mich auf das Golden West College anspricht, fällt mir direkt ein, wie offen und nett alle Studenten waren und welche guten Konversationen man hielt. Das Interesse an einer anderen (bzw. deutschen) Kultur war sehr groß, so dass sich viele darüber freuten, wenn man was über seine eigene Kultur erzählen und Vorurteile aufklären konnte („Where are your lederhosen?“). Ich selber lernte aber auch viel über die kalifornisch-mexikanische Kultur.
Ich bin immer mit Freude und einem angenehmen Gefühl zum Golden West College gegangen, da ich die Chance hatte, meine Hobbies zu studieren: Musik und Theater. Ich habe tolle Freunde kennengelernt und hatte dadurch sogar die Chance in einem Musical zu spielen (Guys and Dolls). Dies war eine sehr prägende Zeit für mich, da ich mich in die amerikanische Gesellschaft akzeptiert fühlte und teil an ihrem Alltag haben konnte.
Wenn ich dann zwischen den Kursen mal eine Pause hatte, bin ich gerne in der Mensa mexikanisch essen gegangen. Meine Professoren waren ebenfalls sehr freundlich und hilfsbereit, so dass ich mich bei Fragen auch sehr gerne an sie wenden konnte. Am Wochenende sind die anderen AIFSTeilnehmer und ich gerne zu den Football Spielen des Colleges gegangen, wenn welche anstanden. Zwar ist das Football Feld nichts außerordentlich besonderes gewesen, aber es war immer ein cooles Gefühl mit den anderen Fans des Golden West Teams mitzufiebern und die Spieler anzufeuern.

Wenn ich an mein Auslandssemester denke, fällt mir natürlich auch meine super Gastfamilie ein, mit der ich bis heute noch Kontakt halte. Sie waren vom Anfang bis zum Ende stets hilfsbereit und gaben mir stets das Gefühl bei ihnen willkommen zu sein. Meine Gastfamilie hatte eine kleine Tochter, die (zusammen mit der Gastfamilie) sehr interessiert an Deutschland und der deutschen Sprache waren. Sie schaute sogar deutsches Fernsehen und ich konnte ihr etwas Nachhilfe in Deutsch geben. Ich hatte aber auch eine weitere internationale Gastschwester, welche aus Vietnam kam. Sie besuchte die High School und lebte auch in der Gastfamilie mit. Wir verstanden uns auch super. Beim Abendessen versuchte sie uns oftmals etwas Vietnamesisch beizubringen, wobei wir alle immer gelacht haben, weil sie immer unsere vietnamesische Aussprache bemängelte. Ich hatte ein eigenes Zimmer, welches zwar spärlich eingerichtet war, aber für mich reichte. Ich hatte in dem Zimmer alles, was ich brauchte. Meine Gastfamilie hat mir oft Tipps gegeben, die für den Alltag hilfreich waren, wiez. B. wo ich mein Busticket erwerben kann, wo man gut günstig einkaufen kann, welche Ecken besonders sehenswürdig sind, usw.

Insgesamt war mein Auslandssemester eine Erfahrung, an die ich mich bis heute sehr gerne zurück erinnere. Da ich zu dem Zeitpunkt schon Student war, konnte ich das Leben als Student am sonnigen Golden West College mit dem Leben an meiner urbanen deutschen Universität vergleichen. Hätte ich die Möglichkeit gehabt, ein weiteres Semester in Huntington Beach zu studieren, hätte ich es definitiv gemacht.