Fremde wurden zu Freunden.

von Lisa

Fremde wurden zu Freunden.

Wie so viele stand ich vor der Entscheidung was ich nach meinem Abitur machen soll, mich hat es schon immer ins Ausland gezogen und wie sich herausstellte, war dies die beste Entscheidung, die ich treffen konnte. Es war schwer für mich vom gewohnten Umfeld zu verabschieden. Als ich jedoch in Bali angekommen war, abgeholt worden bin, was reibungslos verlief, verflog auf einem Schlag das Heimweh.

In diesen zwei Monaten, die ich auf Bali verbrachte, lernte ich die Kultur, Sitten, Gebräuche näher kennen und fühlte mich nach kurzer Zeit sehr wohl. Fremde wurden zu Freunden. Mein Herz blühte besonders in dieser Zeit auf. Es waren nicht nur die Projekte, die sich kreativ und abwechslungsreich gestalteten und man das Gefühl hatte, man tut etwas Gutes, sei es in Teaching, Renovation and Constration oder im Schildkröten- Projekt.

Es waren auch die Einheimischen, die sehr offen und herzlich sind. Unvergesslich sind auch die Begegnungen mit den anderen Volunteers, die von allen Seiten der Welt kamen, das mit- und voneinander Lernen, Lachen, und die gemeinsamen Erlebnisse, die wir in unserer freien Zeit am Wochenende hatten. Jeder hatte die Möglichkeit die Insel oder die Insel neben Bali zu besichtigen und der Natur so nahe wie nie zuvor zu sein. Die Adventure Week gestaltete sich sportlich und abwechslungsreich und in der Yoga Woche fand man noch zusätzliche Entspannung und zu sich selbst.

Diese Reise würde ich jedem empfehlen, der seinen Horizont erweitern möchte, Lust auf Abendteuer hat und besondere Erlebnisse sammeln möchte.