Projektarbeit "Teaching"

Unterkunft & Verpflegung

Während deiner Projektarbeit als Teaching Assistant, sowie beim Projekt Renovation & Construction, wohnst du entweder weiterhin im Volunteerhaus – wie während der Einführungswoche – oder du ziehst zu einer nepalesischen Gastfamilie. 

Ob du in einem Volunteerhaus oder bei einer Gastfamilie untergebracht bist, hängt von der Lage des Projekts ab in dem du platziert wirst. Gern kannst du bei der Anmeldung angeben, welche Art der Unterkunft dir lieber wäre, jedoch können wir nicht garantieren, dass dein Wunsch erfüllt wird. 

Die Mehrbettzimmer im Volunteerhaus sind in der Regel nach Geschlecht getrennt und unterschiedlich groß. In der Gastfamilie teilst du dir meist ein Zimmer mit mindestens einem anderen Freiwilligen. Die meisten Familien besitzen nicht viel, doch was sie haben, teilen sie gern mit ihren Gästen.

Sowohl im Volunteerhaus als auch bei den Gastfamilien sind Standard und Ausstattung der Unterkunft sehr, sehr einfach gehalten und nicht im Ansatz mit europäischem Lebensstandard zu vergleichen! Dies gilt insbesondere auch für die sanitären Einrichtungen: das Bad teilst du dir immer mit anderen – sei es mit anderen Teilnehmern oder den Familienmitgliedern. Die Duschen werden in der Regel nur mit kaltem Wasser versorgt. Während es im Volunteerhaus in Kathmandu westliche Toiletten gibt, sind bei den Gastfamilien landestypische Stehklos die Regel. Auch auf Internet (nur im Volunteerhaus begrenzt vorhanden) sowie Strom musst du meist verzichten, da die Stromversorgung in Nepal häufig instabil ist und der Strom mitunter für Stunden bewusst abgeschaltet wird.

Während deiner Projektzeit erhältst du wochentags drei Mahlzeiten am Tag, am Wochenende zwei. Bitte beachte, dass es Ausnahmen von dieser Regel gibt: Da es in Nepal üblich ist, nur zwei Mahlzeiten am Tag zu essen, kann es vorkommen, dass insbesondere bei Gastfamilien auch wochentags nur zwei Mahlzeiten gereicht werden. Reis macht zu allen Mahlzeiten den Hauptbestandteil des Essens aus, Gemüse wird als Beilage gereicht.  Die Auswahl an Lebensmitteln ist nicht mit der Vielfalt hier in Deutschland vergleichbar, bitte sei dir dessen bewusst.

Als Freiwilliger erlebt man die einfachen Lebensumstände der Menschen vor Ort am eigenen Leib und gewinnt so Einblicke in die Kultur und Lebensweise, wie sie normalen Touristen nicht offen stehen!