Leben als Volunteer in Nepal

von Jette W.
  • star rating
  • star rating
  • star rating
  • star rating
  • star rating

So zufrieden war ich mit dem Programm:

Leben als Volunteer in Nepal

Beim Antreten der Reise hatten meine Reisebegleiterin Julia und ich noch sehr gemischte Gefühle. Das erste mal ganz alleine in der Welt unterwegs.
Diese Gefühle verflogen sofort bei der Ankunft in Kathmandu. Alle Koordinatoren und Verantwortlichen haben uns herzlich aufgenommen und während der Introdruction Week hatten wir uns schon gut eingelebt und an das Leben im Volunteer Haus gewöhnt. Kulturschock, Heimweh oder Ähnliches haben wir zum Glück gar nicht gehabt.

Unsere Einsatzstelle für die Construction Work war direkt in Kathmandu. Dort haben wir beim Bau des neuen KAT Dog Shelter geholfen.
Das Arbeiten war in Ordnung, nicht all zu anstrengend. Noch einmal würde ich die Arbeit aber nicht machen wollen, da es doch sehr einseitig war. Mehr als Steine und Ziegel schleppen und Löcher graben konnten wir dann doch nicht machen. Unsere Freizeit haben wir dazu genutzt, die Sehenswürdigkeiten in Kathmandu zu besichtigen oder in eins der zahlreichen guten Restaurants zu gehen und das super leckere Essen zu genießen.
Da wir unbedingt noch etwas anderes von Nepal sehen wollten als schmutzige, volle Straßen und viele Menschen haben wir schon sehr früh den Koordinatoren gesagt, dass wir gerne im Bergdorf Mate eingesetzt werden wollen, da wir darüber schon im Infomaterial gelesen hatten und uns das sehr gefallen hatte.
Die Koordinatoren haben sofort zugestimmt und uns dann in unserer dritten Woche zusammen mit einem Coordinator dorthin geschickt. Die Fahrt auf der Ladefläche eines Trucks zusammen mit Einheimischen und Ziegen war sehr abenteuerlich. In Mate haben wir dann das einfache, typische Nepal kennengelernt. Die Woche war sehr ruhig, wir haben beim Bau eines Kindergartens geholfen und die Nachmittage für kleine Wanderungen genutzt. Mate hat sich auf jeden Fall gelohnt, wir waren dann aber doch recht glücklich nach einer Woche wieder zurück in Kathmandu zu sein und uns eine langersehnte Dusche zu gönnen.

Uns wurden auch weitere Wünsche erfüllt. So konnten wir über ein Wochenende in den Chitwan National Park, was wirklich wunderschön war. Weiterhin haben wir einen Mountain Flight gemacht. Die Aussicht auf das gigantische Himalaya war atemberaubend, ein Anblick den man wirklich nie vergessen wird. Einfach unglaublich was die Natur dort geschaffen hat.

Unsere Trekking Tour (Village Trek) konnten wir dann aufgrund von Krankheit nicht wie geplant montags starten. Die Koordinatoren haben dann alles Mögliche für uns getan und umgeplant, so dass wir dann die ersten zwei Tage der Trekking Tour Donnerstag und Freitag nachholen konnten. Leider waren wir sehr enttäuscht von dem Trek. Es war kein schöner Weg zum wandern, anfangs nur Serpentinenstraßen hoch und auch am zweiten Tag größtenteils Straße. Da wir mehr erwartet hatten und dazu noch das Wetter nicht mitgespielt hatte, haben wir dann gemeinsam beschlossen, früher nach Kathmandu zurück zu kehren. Den Koordinatoren vor Ort haben wir anschließend mitgeteilt, dass sie die Route des Treks vielleicht ändern sollten, weniger Straße und mehr Natur. Rückblickend hätten wir daher lieber den Poon Hill Trek gebucht, da wir auch von anderen Volunteers erfahren haben, wie schön dieser ist.

Alles in allem bin ich trotz missglücktem Trek mehr als zufrieden mit der Reise, sowohl mit der Betreuung vor der Reise als auch die vor Ort. Wir wurden wirklich optimal auf die Reise vorbereitet, so dass unsere Erwartungen sogar übertroffen wurden! Das Volunteerhaus ist eine tolle Unterkunft für Freiwillige, es hat sich teilweise wie Klassenfahrt und teilweise wie Großfamilie angefühlt, da man so intensiven Kontakt mit Einheimischen und mit Menschen aus ganzer Welt hatte.

Wir haben eine komplett neue Welt kennen und lieben gelernt, Freunde fürs Leben gefunden und eine große Leidenschaft für Freiwilligenarbeit, verbunden mit Land erkunden, entwickelt. Das Schönste war, dass man sich nicht als normaler Tourist gefühlt hat, sondern wirklich in das Land und seine Kultur eingetaucht ist.

Nepal sieht uns auf jeden Fall wieder!