In den USA studieren

Studiensystem

Über 4.000 akkreditierte Colleges und Universities - die USA sind das Land mit den meisten Hochschulen weltweit – bieten eine erstklassige Auswahl an Kursen und qualifizierten Lehrkräften.

Das amerikanische Bildungswesen ist sehr vielschichtig und im Gegensatz zum europäischen Bologna-System gibt es in den USA keine einheitlichen Hochschulmodelle. Generell gibt es drei Typen von Hochschulen, die sowohl staatlich als auch privat sein können: 

  • Undergraduate School
  • Graduate Schools, an denen höhere Abschlüsse erworben werden können, z. B. Master oder Doktortitel
  • Professional Schools, die auf Fächer spezialisiert sind, z. B. Medizin, Jura, etc.  

Das College bezeichnet im Allgemeinen die ersten Jahre der Hochschulausbildung, gehört also zu den so genannten Undergraduate Schools. Eine University hebt sich vom College z. B. dadurch ab, dass dort höhere Abschlüsse erworben werden können und Forschung auf hohem Niveau betrieben wird.

Die große Mehrheit der Amerikaner schließt ihre Hochschullaufbahn mit einem Undergraduate Titel (Bachelor) ab.

Hier bewerben

oder

Gratisbroschüre bestellen

  • Undergraduate School

    Im Rahmen von Study Abroad USA kannst du ein oder mehrere Semester an einer Undergraduate School studieren. Diese können direkt nach Abschluss der US High School besucht werden, du studierst dort also zusammen mit anderen Studienanfängern oder Studenten die erst wenige Semester absolviert haben.

    DIE COMMUNITY COLLEGES

    Zu einer der größten Gruppen unter den Undergraduate Schools gehören die Community Colleges. Es handelt sich hierbei um staatliche Colleges, die bereits nach etwa zwei Jahren meist mit einem Associate Degree abgeschlossen werden.

    Für viele Amerikaner sind sie der Übergang zwischen der High School und einer University. Etwa die Hälfte aller amerikanischen Studenten besucht zunächst ein Community College, bevor sie nach erfolgreichem Abschluss auf ein College oder eine University wechseln. Dort können sie dann nach weiteren 2 bis 3 Jahren ihren Bachelor machen - die Zeit und die Abschlüsse im Community College werden angerechnet. Man spricht deshalb auch vom 2+2 System.

    VORTEILE DER COMMUNITY COLLEGES

    Die Vorteile sind vor allem die niedrigen Studiengebühren bei hoher Qualität und anspruchsvollen Kursen. Zudem sind die Zulassungsbedingungen nicht ganz so streng, sodass du bei guten bis durchschnittlichen Englischnoten z. B. keinen weiteren Sprachnachweis erbringen musst.

    Insbesondere junge und internationale Studenten sind in den Community Colleges gut aufgehoben: Kleinere Klassen und eine intensive, persönliche Betreuung durch die Dozenten ermöglichen den idealen Einstieg ins Studium.