Es gibt viele Arten von Camps

in verschiedenen Regionen der USA

Eine Übersicht der Camp-Arten findest du unten.

Die Camps sind alle sehr unterschiedlich und liegen mitten in der Natur, teilweise in Nationalparks. Jedes Camp hat seine individuelle Atmosphäre und Philosophie. Die Anlagen bieten tolle Sportmöglichkeiten wie Schwimmen, Kanufahren, Angeln, Klettern, Reiten und Bogenschießen. Abgerundet wird das Angebot z.B. mit Handwerks- und Computerkursen oder Abenden am Lagerfeuer, Bastelworkshops oder selbst einstudierten Musicalaufführungen. In welches Camp du vermittelt wirst, hängt von deinen individuellen Qualifikationen ab und davon, wo du am besten eingesetzt werden kannst.

Unterkunft & Verpflegung im Camp

Du übernachtest in einfachen Gemeinschaftshütten oder Zelten, entweder mit anderen Betreuern oder zusammen mit den Kindern. Die Mahlzeiten nimmst du zusammen mit den Kindern ein. Das Leben im Camp lässt sich am besten mit naturnah und rustikal beschreiben. Du bekommst also echte Einblicke in amerikanische Sommerferien.

Hier kannst du sehen, in welchen Regionen unsere Teilnehmer in diesem Jahr platziert wurden:


Übersicht Camp-Arten

  • Private Camps

    Diese meist von Familien privat betriebenen Camps verfügen über großzügige Anlagen. Da die Teilnahme der Kinder am Camp oft viel Geld kostet, werden sehr viele Aktivitäten angeboten. Es ist nicht unüblich, dass auch internationale Camper ihre Ferien hier verbringen.

  • Single Sex Camps

    In diesen Camps gibt es immer nur Kinder eines Geschlechts, also entweder Jungs oder Mädchen. Da die Counsellor sich mit den Campern eine Unterkunft teilen, suchen diese Camps in der Regel nach Betreuern desselben Geschlechts. Es kann jedoch auch vorkommen, dass z. B. männliche Bewerber in einem Girls Camp als Specialist Counsellor eingesetzt werden. Du hast die Möglichkeit in deiner Bewerbung anzugeben, ob du in einem Single Sex Camp arbeiten möchtest. 

  • Underprivileged Camps

    Die Camps werden von sozialen Organisationen betrieben. Sie sind für Kinder und Jugendliche aus sozial schwachen oder benachteiligten Familien die sich einen Camp Aufenthalt ansonsten nicht leisten könnten. 

    Es ist nicht unüblich, dass auch Waisen oder heimatlose Kinder im Camp sind. Die Arbeit in einem solchen Camp ist nicht einfach, aber unglaublich bereichernd, da du den Kindern eine Auszeit von ihrem Alltagsleben und einen Sommer voller Spaß ermöglichst. Dadurch, dass die Camps auf Spenden und Fördergelder angewiesen sind, sind die Einrichtungen recht einfach. Das bedeutet aber nur, dass du eine authentische Camp-Atmosphäre kennen lernst. Du hast die Möglichkeit, in deiner Bewerbung anzugeben, ob du in einem Underprivileged Camp arbeiten möchtest.

  • Day Camps

    Diese Art von Camp wird von ortsansässigen Familien meist als Kindertagesbetreuung genutzt.

    Die Kinder bleiben nur tagsüber, abends kehren sie zurück zu ihren Familien. Oftmals sind die Camper recht jung, in der Regel 10 Jahre oder jünger. Die Mitarbeiter wohnen meist im Camp, manchmal auch in einem Wohnheim oder bei einer Gastfamilie. Bei einer Platzierung in einem Day Camp gilt der Taschengeldsatz für Counsellor für 10 (statt 9) gearbeitete Wochen.

  • Special Needs Camps

    Dies sind spezielle Camps für Kinder, Jugendliche und (teilweise) Erwachsene mit Lernschwäschen oder geistigen/körperlichen Behinderungen.

    Einige Camps spezialisieren sich auf schwerwiegende körperliche Behinderungen, andere wiederum auf Verhaltensstörungen, wie z. B. ADHS oder Autismus. Als Betreuer in einem solchen Camp bereicherst du nicht nur den Sommer der Camper, sondern entlastest auch ihre Pfleger und Familien für eine gewisse Zeit lang. In Special Needs Camps wirst du viel Dankbarkeit erfahren.

    Du musst keine Vorerfahrung haben, um in einem solchen Camp zu arbeiten. Viel wichtiger ist es, dass du offen und flexibel bist und für dich das Wohlbefinden der Camper im Vordergrund steht. Du hast die Möglichkeit in deiner Bewerbung anzugeben, ob du in einem Special Needs arbeiten möchtest.

  • Girls Scout Camps

    In diesen Pfadfinder Camps für Mädchen geht es um Gemeinschaft, das Leben in der freien Natur. Übernachtet wird meist in robusten Gemeinschaftszelten. Das Alter der Camper reicht von 5-17 Jahren, sodass im Camp eine sehr familiäre Atmosphäre herrscht. In den meisten Girls Scout Camps gibt es die Tradition, dass die Camper die Namen ihrer Betreuer nicht kennen, sondern nur einen Nicknamen, der für den ganzen Sommer gilt.

    Der Fokus von Girls Scout Camps liegt darin, das Selbstbewusstsein der Camper zu stärken, weshalb das sportliche Angebot nicht ganz so groß ist wie in anderen Camps. Deshalb werden hier auch bevorzugt General Counsellors eingestellt. Lagerfeuer, im Freien kochen, geröstete Marshmallows und Camp Songs gehören hier zum Alltag.

    Falls du schon Pfadfinder-Erfahrung hast, sind diese Camps ideal für dich. Du hast die Möglichkeit in deiner Bewerbung anzugeben, ob du in einem Girls Scout Camp arbeiten möchtest.

  • Jewish Camps

    Jüdische Camps haben oft eine lange Tradition und werden von Familien oder jüdischen Organisationen geführt. Fast alle Camper haben einen jüdischen Hintergrund, mit unterschiedlich starken Bindungen zu ihrer Religion. Auch koscheres Essen und der Sabbat spielen im Camp eine Rolle. Von den Aktivitäten her ist es aber wie jedes andere Summer Camp.

    Falls du jüdisch bist und in einem jüdischen Camp arbeiten möchtest, hast du die Chance auf eine garantierte Platzierung! Ein solches Camp bietet dir die Chance, die jüdische Kultur in einem anderen Land kennen zu lernen. Egal wie stark deine religiöse Bindung ist – wir helfen dir dabei das passende Camp zu finden.

  • Christian Camps

    In christlichen Camps spielt neben den typischen Camp-Aktivitäten auch die Religion eine Rolle. Es gibt beispielsweise Gottesdienste und Bibelstudien. Die Camps unterscheiden sich aber in der Stärke der Ausprägung der Religion, sodass auch nicht religiöse Counsellor in einem christlichen Camp arbeiten können.

    Die meisten christlichen Camps werden von YMCA, ECCA oder der Salvation Army betrieben.

    Du hast die Möglichkeit in deiner Bewerbung anzugeben, ob du in einem Christian Camp arbeiten möchtest.