So traumhaft ist Bali – 10 balinesische Highlights

Bunt, bunter, Bali. So könnte man die indonesische Insel und eines der beliebtesten asiatischen Reiseziele beschreiben. Wahrscheinlich müssen wir für Bali keine große Überzeugungsarbeit leisten, dennoch haben wir dir hier noch einmal ein paar tolle Anreize zusammengefasst, warum Bali eine der schönsten Destinationen überhaupt ist. Denn die bunte Insel bietet einiges mehr als nur Sonne, Strände und paradiesische Landschaften. Tempel, Vulkane und Korallenriffe, Reisfelder, eine einzigartige asiatische Kultur und leckeres indonesisches Essen findest du hier ebenso. Was du auf Bali nicht verpassen solltest, haben wir dir hier zusammengefasst.

1. Pura Luhur Uluwatu: Heiliger Tempel mit wunderschönem Ausblick

Hinduistische und buddhistische Tempel gibt es auf Bali sehr viele und jeder ist für sich natürlich sehenswert. Doch Pura Luhur Uluwatu hat noch etwas mehr zu bieten. Der hinduistische Tempel liegt auf einer Steilklippe und bietet somit einen atemberaubenden Meerblick. Der Tempel gehört ganz klar zu den balinesischen Must-Sees und es empfiehlt sich daher bereits in den frühen Morgenstunden, vielleicht sogar bei Sonnenaufgang, hierher zu kommen. Denn dann ist noch recht wenig los. Am frühen Abend hingegen gibt es eine Tanzaufführung, die sich viele nicht entgehen lassen wollen. Daher ist es zu dem Zeitpunkt auch deutlich voller. Aber falls dich das nicht stört und du den balinesischen Tanz sehen willst, ist das sicherlich auch eine gute Option, den Tempel von Nahem zu besichtigen.

2. Uluwatu: Wellen und Ausblick machen das Surferlebnis perfekt

Uluwatu gehört zu den Hotspots der Surfergemeinde Balis und ist schon legendär. Hier kannst du aber nicht nur tolle Wellen surfen und am goldenen Strand entspannen, du hast auch einen guten Blick auf den hinduistischen Tempel Pura Luhur Uluwatu im Hintergrund. Quasi Sonne, Strand und Kultur in einem, einfacher und schöner geht es kaum.

3. Ubud: Der Ort für Kunst und Kultur

Dir fehlen noch Souvenirs für die Liebsten daheim? Oder du interessierst dich sehr für das Kunsthandwerk ferner Orte? Dann empfiehlt sich ein Besuch des Städtchens Ubud und der umliegenden Künstlerdörfer. Hier findest du Kunst und Kultur so viel das Herz begehrt. Filigran Geschnitztes, typisch balinesische Sarongs, einzigartiger Schmuck oder traumhafte Gemälde – in Ubud gibt es all das. In den nahe gelegenen Künstlerdörfern kannst du den Künstlern sogar über die Schulter schauen, während sie arbeiten. Und nach einem anstrengenden Shoppingtrip ist die Aussicht auf eine Verschnaufpause in einem der vielen gemütlichen Cafés sehr reizvoll. Das klingt doch nach einer abwechslungsreichen und tollen Freizeitbeschäftigung, oder?

4. Goa Gajah: Rein in die Elefantenhöhle

Der Elefantentempel oder die Elefantenhöhle – Goa Gajah – ist eine heilige Stätte in der Nähe von Ubud. Der Eingang der Höhle ist umrahmt von in den Fels gemeißelten Figuren und Formen, die angeblich einmal an Elefanten erinnert haben sollen. So ist Goa Gajah schon von außen beeindruckend. Bereits ca. im 9. bis 11. Jahrhundert erbaut, wurde die Höhle aber erst 1923 von einem niederländischen Archäologen entdeckt. Umgeben ist der Höhleneingang, in den man ruhig eintreten und weitere Götter- und Dämonenstatuen bewundern kann, von einem Tempelgelände. Es gibt hier sowohl buddhistische als auch hinduistische Statuen im Einklang. Das klingt auf jeden Fall mal interessant und faszinierend.

5. Reisterrassen von Jatiluwih: Typisch balinesisch und UNESCO Weltkulturerbe

Mit Bali assoziiert man sofort die endlos weiten Reisterrassen. Diese sind typisch für die indonesische Insel. Um Nassreis anbauen zu können, sind die Reisterrassen mit viel Regen- und Flusswasser ideal. Es ist ein ausgeklügeltes System aus Kanälen und kleinen Gräben, die terrassenartig angeordnet sind, und schon seit Jahrtausenden in dieser Form bestehen.  Das Bemerkenswerte dabei ist aber, dass die Natur nicht geschädigt wird, denn die Terrassen werden immer noch per Hand beackert. Seit 2012 sind die Reisterrassen von Jatiluwih UNESCO Weltkulturerbe. Zudem gehören sie zu den Schönsten Balis, umgeben von Bergen und Dschungel.

6. Gunung Batur: Wanderung auf einen Vulkan

Ein wunderschöner Ausblick entlohnt die anstrengende Wanderung auf den zweithöchsten Vulkan Balis. Durch Ausbrüche vor langer Zeit haben sich Krater gebildet, die grün bewachsen sind und an deren Fuß ein See liegt. Von oben ist der Blick auf die Krater und den See traumhaft und die Kraft der Natur wird einem so richtig bewusst. Trekking Touren zur Besteigung des Vulkans sind möglich. Diese beginnen in der Nacht und werden durch einen Guide geführt. Irgendwann kommt dann der Sonnenaufgang, der die ganze Landschaft in ein sanftes Licht taucht und alles noch viel schöner erscheinen lässt. Also, das lohnt doch die Mühen der Wanderung.

7. Gunung Kawi: Balinesische Geschichte und Dschungelfeeling

Auch ein wenig balinesische Geschichte kann nicht schaden. Gunung Kawi ist eine historische Stätte, die sich zwischen balinesischen Reisfeldern und einem Dschungel in einer Schlucht des Flusses Pakerisan verbirgt. Es handelt sich hierbei um in Steinwände gehauene Grabanlagen. In diesen Gräbern vermutet man die Überreste einer Königsfamilie, die vor langer Zeit lebte. Die Schreine wurden erst vor 100 Jahren wiederentdeckt und beeindrucken allein schon durch ihre Größe und Anordnung in den Fels.

8. Balis Wasserfälle: Lass es einfach mal fließen!

Auf Bali gibt es einige schöne Wasserfälle, für jeden ist etwas dabei. Der Sekumpul Wasserfall wurde aber 2017 schon einmal als der „Schönste Wasserfall Balis“ gekrönt. Und hier findet man sogar noch einen zweiten Wasserfall direkt daneben, den Fiji Wasserfall, quasi zwei für eins. Beide sind rund 80 Meter hoch und man muss erst 500 Stufen nach unten steigen, um den Fuß zu erreichen, aber das lohnt sich allemal. Die Natur hat hier ein wunderschönes Erlebnis erschaffen.

9. Ganz Bali: Schlemmen und genießen

Nasi Goreng (gebratener Reis) oder Saté (Spieße hauptsächlich mit Fleisch wie Huhn oder Lamm) hast du bestimmt schon einmal gehört. Aber auch Babi Guling (Spanferkel), Nasi Campur (gemischter Reis) oder Bebek Betutu (Ente) sind typisch balinesische Köstlichkeiten. Bali ist aber auch gut geeignet für Vegetarier oder Veganer, da es viel exotisches und leckeres Gemüse und Obst gibt. Gado-Gado ist zum Beispiel ein traditionelles vegetarisches Gericht aus Gemüse, Sprossen, frittierten Sojabohnen, Tofu und Erdnusssoße. Und auch für den kleinen Geldbeutel ist das kulinarische Bali hervorragend geeignet. Denn besonders in den Straßenküchen und wenn du die touristischen Hotspots meidest, ist das Schlemmen günstig. Aber natürlich gibt es auf Bali auch das ein oder andere Kuriose auf der Speisekarte, das du nicht unbedingt probieren musst. So findet man zum Beispiel Spießchen mit Sago Würmern, frittierte Libellen oder Salat aus Bienenlarven an der einen oder anderen Ecke. Da kann man nur „Selamat makan“ (guten Appetit) wünschen.

10. Überall auf der Insel, am schönsten in Strandnähe: Yoga und Meditation

Yoga und Meditation sind gerade sehr angesagt und tun dem eigenen Körper auch unbestreitbar gut. Einfach mal auf sich achten und in sich hinein horchen ist dabei das Motto. Und wo kann man das am besten? Natürlich auf Bali! Vor traumhafter Kulisse fällt die Achtsamkeit ja auch gar nicht schwer. Viele Resorts bieten spezielle Yoga Retreats an, in denen du ein paar Tage oder gar Wochen mit Yoga und Meditation zu dir selbst finden kannst. Und auch wir bieten mit dem Adventure Trip „Bali Break“ eine Woche Yoga, Meditation und Entspannung als Kombimöglichkeit an. Namasté!

Extratipp: Göttliche Entspannung und rituelle Reinigung

Auf Bali verteilt, gibt es einige Thermalbäder und Tempel mit heiligem Quellwasser, in denen auch Nichtgläubige baden dürfen. Das kann man beispielsweise im Tirta Empul Tempel, der auch zu den ältesten Tempeln Balis gehört. Umgeben vom Dschungel befindet sich in der Nähe von Lovina Beach (rund 9 Kilometer entfernt) ein Wasserhighlight, die Thermalquellen, mitten im Regenwald. So kannst du es auch mal ruhig angehen lassen.

Egal ob Surfcamp, Freiwilligenprojekt, Adventure Trip oder Auslandssemester – der bunte balinesische Lifestyle lässt sich auf viele verschiedene Arten kennenlernen. Ganz individuell wie du es dir erträumt hast. Sei einfach mal da zu Hause, wo andere ihren Urlaub verbringen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.